XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Großbritannien

Auf den Spuren des British Empire

Der größte Inselstaat Europas wird jährlich von mehr als 20 Millionen Feriengästen besucht. Mit einem Blick auf die Kreideklippen von Dover beginnt für sie ein abwechslungsreicher und erholsamer Urlaubsaufenthalt in einem Land voller Geschichte, Kultur und Naturschönheiten. Großbritannien liegt im Atlantik, zwischen Irischer See, Nordsee und Ärmelkanal. Das Territorium des Landes erstreckt sich von Land`s End in Cornwall im Südwesten bis hin nach Caithness im Norden Schottlands. In England bietet sich dem Besucher ein überwiegend hügliges Landschaftsbild. In Schottland finden sich mit den Highlands raue Gebirgsregionen. Urlauber erwartet in Großbritannien gemäßigtes Klima, gekennzeichnet durch relativ kühle Sommer mit Höchstwerten um die 20 Grad. Auch der Regenschirm sollte im Urlaubsgepäck nicht fehlen. Etwa die Hälfte des Jahres verdunkeln Wolken den Himmel. Die Winter gestalten sich dagegen recht mild und Schnee fällt kaum.

Das Reiseland Großbritannien überrascht mit seiner Vielfalt und bietet zwischen turbulenten Metropolen, historischen Städtchen, verwunschenen Burgen und Schlössern, schroffen Berggipfeln und den wohl schönsten Küstenabschnitten weltweit unvergessliche Urlaubserlebnisse. Dabei stoßen Besucher auf die glanzvollen Spuren des British Empire, auf eine lebendige Historie und von der Zeit vergessene Naturschönheiten voller Mystik und Faszination. Die Historie des Landes wurde von Kelten, Angeln, Wikingern oder Römern geprägt und reicht bis in vorchristliche Zeit zurück. Relikte der kulturgeschichtlichen Entwicklung lassen sich in Form von imposanten Münstern finden. Dabei ist die Kathedrale von Canterburry schon allein durch ihre gotischen Glasmalereien herausragend. Mit der Industriellen Revolution wurde der Grundstein für das moderne Großbritannien gelegt.

Besonders in Englands Norden können in Sheffield oder Leeds beeindruckende Industriedenkmäler besucht werden. In York zieht die größte gotische Kathedrale der Welt die Blicke der Besucher auf sich. In Harrogate sang sich Nicolé im Jahre 1982 in die Herzen des ESC-Publikums. Schloss Almwick wird kein Harry-Potter Fan bei einem Besuch in Großbritannien auslassen. Der Osten Englands bietet mit seinen stillen Dörfern, bunten Gärten und prächtigen Herrensitzen ein einladendes Bild. Mystisch gestaltet sich ein Spaziergang auf den Klippen von Dunwick. In Stratford-upon-Avon können Besucher den Spuren Shakespeares folgen. Birmingham und Oxford haben sich dagegen als Kunstmetropolen und lebendige Einkaufsstädte etabliert. Im Süden Englands geht buchstäblich die Sonne auf. Urlauber staunen nicht schlecht, wenn Sie im “Garten Eden” angekommen sind und mit vergleichsweise milden Temperaturen und einer beinahe an südliche Gefilde erinnernden Blütenpracht empfangen werden. Die prachtvolle Kathedrale von Canterbury ist ein Meisterwerk gotischer Baukunst. Ein Besuch der Steinkreise von Stonehenge lüftet eines der letzten Rätsel der Menschheitsgeschichte.

Die Metropole London ist täglich das erklärte Ziel von Urlaubern aus aller Welt. Von der Stadt an der Themse geht eine ganz eigene Faszination aus, welche nicht zuletzt von den großartigen Bauten und dem ganz eigenen und eben “very britischen” Lebensstil der Bewohner bestimmt wird. Der Tower steht für die englische Historie schlechthin. Auch der Besuch von St. Pauls Cathedral oder dem berühmten Wachsfigurenkabinett von Madame Tussaud sollten auf dem Besichtigungsprogramm stehen.

Großbritannien ist reich an Naturschönheiten. Im Westen Englands können Besucher die Idylle der Nationalparks entdecken. Romantiker bummeln durch die Straßen von Bristol und besuchen die malerische Küstenlandschaft Cornwalls. Zwischen der Künstlerkolonie St. Ives und dem Surferdomizil Newquay finden Urlauber Ruhe und Erholung in intakter Naturlandschaft. Wer es besonders wild und ungestüm mag, der wird eine Reise nach Schottland unternehmen und die Highlands erkunden. Gemütliche Fischerorte, bizarre Berggipfel, stille Moore und lebendige Sagen und Mythen begleiten Touristen auf ihrem Weg zwischen Stirling und Inverness. Die schottischen Highlands werden in drei Nationalparks geschützt und sind bestens touristisch erschlossen.

Ferien in Großbritannien sind nicht zuletzt wie geschaffen für die verschiedensten Aktivitäten. Das Sportland Großbritannien verkörpern die Fußballspiele im Wembley-Stadion oder ein Tennismatch in Wimbledon. Wer selbst aktiv werden möchte, der entdeckt die Landschaft auf Wander- und Radstrecken oder feilt auf den über 1.000 Golfplätzen der Insel an seinem Handicap. Auch auf dem Rücken der Pferde können die Küstenlandschaften durchquert werden. Großbritannien ist von einer abwechslungsreichen Küste umgeben. Was liegt näher, als sich bei Schwimmen, Tauchen oder Angeln aktiv zu erholen. Wer lieber trockenen Fußes über die Kanäle schippert, der hat in England die Möglichkeit, sich ein Hausboot zu mieten.

Bei einer Reise nach Großbritannien begegnen Urlauber in erste Linie auch den Bewohnern der Insel. Diese erweisen sich als herzliche Gastgeber und geizen nicht mit dem berühmten britischen Humor. In den urigen Pubs lassen sich schnell Freundschaften schließen und die Reise nach Großbritannien wird mit unvergesslichen Eindrücken von Mensch zu Mensch bereichert.

Ferienwohnungen und Ferienhäuser in Großbritannien

Regionen in Großbritannien

Cornwall
Die Grafschaft Cornwall bildet den südwestlichsten Abschnitt Englands. Auf der Halbinsel westlich der Grafschaft Devon leben 538.000 Einwohner. Cornwall kennzeichnet eine abwechslungsreiche Küstenlandschaft, die vom Atlantik, der Keltischen See und dem Ärmelkanal geprägt ist. Raue Felsenklippen sind hier ebenso anzutreffen, wie weite Sandstrände und malerische Buchten. Mit Land´s End und Lizard Point liegen in Cornwall der westlichste und der südlichste Punkt Englands. Die höchste Erhebung der Grafschaft stellt der 420 Meter hohe Brown Willy dar. Cornwall besitzt ein beinahe maritimes Klima mit milden Wintern und idealen Bedingungen für das Wachstum subtropischer Pflanzen. Eine weitere Besonderheit des alten Siedlungsgebietes sind zahlreiche antike Relikte in Form von Grabhügeln, Dolmen oder Steinkreisen. Aufgrund der herrlichen Strände, blühenden Gärten und kulturhistorisch bedeutsamen Sehenswürdigkeiten wird Cornwall jährlich von mehreren Millionen Touristen aus aller Welt besucht. Badeurlauber zieht es dabei nach Penzance. Der Jubilee Bathing Pool zählt zu den schönsten Badeplätzen Englands. Als Künstlerdomizil hat sich St. Ives einen Namen gemacht. In den Galerien und Ateliers lernen Urlauber die Bandbreite des hiesigen Kunstschaffens kennen. Auf einem Granitfelsen erhebt sich mit St. Michaels Mount das Pedant zum berühmten Mont St. Michael in der Normandie. Eine Klippenwanderung entlang von Land´s End zählt ebenfalls zu den touristischen Höhepunkten einer Reise nach Cornwall.

Devon
Devon zählt mit einer Fläche von 6.703 qkm zu den größten britischen Grafschaften. Das Territorium im Südwesten Englands wird von mehr als einer Millionen Menschen bewohnt. Direkte Nachbarn der Grafschaft sind Cornwall im Westen und Dorset und Somerset im Osten. Devon war bereits sehr früh besiedelt, wovon die Menhire und Steinkreise in Dartmoor oder Brisworthy Zeugnis ablegen. Einst lebten die Menschen von der Landwirtschaft. Daneben befand sich hier mit „Great Consols Mine” die weltweit größte Kupfermine. Heute ist Devon von einem sanften Tourismus geprägt. Die ländlichen Regionen eignen sich bestens für Wanderungen und Naturbeobachtungen. An der Küste befinden sich einige der schönsten Strände Englands. Der Tourismus konzentriert sich in Plymouth. Die größte Stadt am englischen Ufer des Ärmelkanals besitzt als Standort des größten Marinehafens in Westeuropa Bedeutung. Ein Bummel lohnt durch die Barbican genannte Altstadt. Am alten Hafen erinnert die Mayflower Steps an das Jahr 1620, als mit dem gleichnamigen Schiff zahlreiche Auswanderer nach Amerika segelten. In Tiverton erwartet Besucher eine abwechslungsreiche Museenlandschaft. Die Kleinstadt Ilfracombe besitzt einen malerischen Naturhafen und auf dem Hillsborough Hill können die Relikte einer keltischen Befestigungsanlage besichtigt werden. Bei Touren durch den Exmoor-Nationalpark werden Besucher auf zahlreiche Vogelarten und Rotwildbestände treffen.

London
London ist als Metropole des Vereinigten Königreichs ein gefragtes Ziel für Städtereisende aus aller Welt. Die Stadt an der Themse liegt im Südosten Englands und besteht aus 33 Stadtbezirken. Mit etwa 8,3 Millionen Einwohnern ist London die bevölkerungsreichste Stadt der EU. Die Stadt entwickelte sich aus der römischen Siedlung „Londinium” und wurde im Jahre 1066 zur Metropole des englischen Königreiches. Unter Elizabeth I. erstarkte London zu einer bedeutenden Hafenstadt und die beginnende Industrialisierung im 18. Jahrhundert machte London zur Millionenstadt. Heute ist die Stadt eines der weltweit wichtigsten Handels-, Finanz- und Kulturzentren und wird jährlich von mehr als 16 Millionen Reisenden besucht. Die größten Sehenswürdigkeiten Londons sind am nördlichen Themse-Ufer zu finden. Der Tower spiegelt als Wahrzeichen Londons die englischen Geschichte. In den historischen Mauern lagern die Kronjuwelen, welche von den „Beefeatern” bewacht werden. Am Palace of Westminster schlägt mit Big Ben die wohl berühmteste Turmuhr der Welt. Weht die königliche Standarte im Wind, dann weilt die Queen im Buckingham Palace. Auch wenn das Gebäude nur von außen besichtigt werden kann, gibt der Bau einen Einblick in die für London charakteristische Architektur des British Empire. Ein Shoppingbummel lohnt entlang der Flaniermeile Mall. Eine Oase der Ruhe verspricht der St. James Park.

Schottland
Schottland nimmt als Teil des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland das nördliche Drittel der britischen Insel ein. Weiterhin zählen mehrere Inselgruppen zum Territorium. Eine beinahe 100 km lange Grenze trennt Schottland von England. Geografisch unterscheidet man in drei Regionen: die Central Lowlands, die Highlands und die Southern Uplands. Die höchste Erhebung ist der auf 1.344 Meter ansteigende Ben Nevis. Das gemäßigte Klima sorgt für eher unbeständiges Wetter mit kühlen und feuchten Sommern. Im Winter fällt das Thermometer selten unter den Gefrierpunkt. Die wärmsten Temperaturen erwarten Urlauber an der Westküste, während es im Osten eher trocken bleibt. Eine Reise nach Schottland ist von einer ganz eigenen Magie umgeben. Zwischen Loch Ness, Kilts, Whiskey und Dudelsäcken bietet die Region viele überraschende Entdeckungen. In der Hauptstadt Edinburgh fasziniert Edinburgh Castle, wo sich im Spätsommer Dudelsackspieler aus aller Welt einfinden. Zahlreiche weitere imposante Burgen lohnen die Besichtigung. Wer den Spuren Maria Stuarts folgt, erlebt schottische Geschichte hautnah. Mit einer bizarren Berg- und Küstenlandschaft symbolisieren die Highlands den ursprünglichen Charme Schottlands. Die Universitätsstadt Aberdeen besitzt eine bedeutende Kathedrale und eine sehenswerte Altstadt. In Dundee ist die Promenade am Flussufer des Tay einen Abstecher wert. In Angus lohnt eine Fahrt mit der Museumsbahn und ein Besuch des Carnlochan-Naturreservats.