XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Die besten Sehenswürdigkeiten im Bayerischen Wald

Sehenswürdigkeiten im Bayerischen Wald© Martin Roell / flickr.com [CC BY-SA 2.0]
Bei Ihrem Besuch der Urlaubsregion Bayerischer Wald, sollten Sie sich viel Zeit für die zahlreichen und interessanten Sehenswürdigkeiten nehmen. Besonders Naturfreunden wird im Naturpark Bayerischer Wald einiges geboten, denn die beliebte Ferienregion beheimatet Nationalparks, Berge, Seen, zahlreiche Wanderpfade und Aktivitäten im Freien.

Inhalt - Sehenswürdigkeiten im Bayerischen Wald


Bauwerke im Bayerischen Wald

Burg Falkenstein

Burg Falkenstein im Bayerischen Wald
Burg Falkenstein
© Creando / Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0]
1967 verkaufte Erbprinz Johannes von Thurn und Taxis die Burg der Marktgemeinde Falkenstein für einen symbolischen Preis von einer Mark. Die Gemeinde ließ die Renovierung dieses wertvollen Kulturgutes durchführen und die Burg zum "Haus des Gastes" ausbauen. Vom Turm haben Sie einen außerordentlich schönen Panoramablick. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die angebotene Unterhaltung. Lassen Sie sich von Burghofspielen und Konzerten bezaubern und fühlen Sie sich in eine andere Welt hinein versetzt. Unter keinen Umständen sollten Sie das interessante Jagdmuseum verpassen.

Adresse
Burg Falkenstein
Burgstraße 10
93167 Falkenstein
Website | Auf Google Maps ansehen

Burgruine Dießenstein

Burgruine Dießenstein
Burgruine Dießenstein
© Max Joseph Wagenbauer (1774–1829) / Wikimedia Commons [gemeinfrei]
Die Burgruine Dießenstein ist eine mittelalterliche Burg am Fluss Ilz in der Gemeinde Freyung-Grafenau. Heute ist hier lediglich eine Ruine übrig. Die Form der Anlage entspricht einem Dreieck, das von einem vermutlich künstlich vertieften Graben begrenzt wird. Einzelne Gebäude wie das ehemalige Bräuhaus sind heute noch erhalten. Zudem findet man hier noch ein Stück der Außenmauer und die Trümmer einer Brücke, die in der Vergangenheit zur Burg geführt hat.

Zwar befindet sich das Gelände in Privatbesitz, jedoch kann die Ruine besichtigt werden.
Über die Route Itztalrunde-Nr. 83 sowie über den Weg Ritter Tuschl auf den Fersen kann man zur Burgruine wandern.

Auf Google Maps ansehen

Schloss Miltach

Auf Schloss Miltach erleben Sie Geschichte zum Anfassen. Bewundern Sie viele Originaleinrichtungen wie Kachelöfen, Glasfenster und den Rokoko-Altar. Zimmer wie die historische Küche, das Hochzeitszimmer und das Lesezimmer können nicht nur von außen bewundert werden, sondern wirklich "erlebt" werden. Hier können Besucher in historischen Romanen und Zeitungen nach Herzenslust stöbern. Auch Kunstfreunde kommen während ihrer Ferien im Bayerischen Wald hier nicht zu kurz. So kann im Schloss unter anderem die Daueraustellung von Ernst Straßner (Mythologische Gemälde, Landschaftsbilder) bewundert werden.
Adresse
Schloss Miltach
Chamer Str. 9
93468 Miltach
Website
Auf Google Maps ansehen
Sehenswert sind außerdem die zahlreichen Deckenverzierungen aus Stuck im ersten Stock und die Wandbemalungen, die im Laufe der Zeit immer wieder durch neue ersetzt wurden.
Bekannt ist der Schlosskeller für seine regelmäßigen kulturellen Veranstaltungen – insbesondere Jazz-Konzerte.
Das Schloss Miltach wurde im 17. Jahrhundert fertiggestellt und später durch die Besitzer noch erweitert.
Das Anwesen befand sich für knapp 200 Jahre im Besitz der Familie Schönprunner, die es für ausgelassene Feste mit großen Persönlichkeiten nutzte.
Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Schloss Miltach immer wieder in Privatbesitz gehalten. Die Eigentümer wechselten regelmäßig. 1920 erwarb Dr. Richard E. Oertel das Anwesen und brachte hier seine enorme Kunstsammlung unter.
1979 kaufte die Familie Schleyerbach Schloss Miltach und renovierte es grundlegend. Seit 1982 ist es auch für die Öffentlichkeit wieder möglich, das Schloss zu besuchen.

Wallfahrtskirche Frauenbrünnl - Wanderziel und Pilgerstätte

Wallfahrtskirche Frauenbrünnl
Wallfahrtskirche Frauenbrünnl
© Konrad Lackerbeck / Wikimedia Commons [CC BY 3.0]
Durch ihre idyllische Lage mitten im Wald, die Altare aus der Zeit der Gründung und die schöne Bemalung des Raums ist sie nicht nur Ziel von Pilgern, sondern auch vieler Wanderer, die die Wallfahrtskirche Frauenbrünnl passieren. Vom Ort Rinchnach aus gelangt man über einen gut ausgeschilderten Wanderweg zur Kirche. Hat man den steilen Aufstieg geschafft, genießt man am besten die Ruhe auf der malerisch gelegenen Bank. Eine Aussichtsplattform über der Kirche gelegen, bietet einen einmaligen Blick auf die Landschaft. Vor der Kirche findet man einen kleinen Brunnnen, der namensgebend für die Wallfahrtskirche war. Unter den Einheimischen ist sie auch unter dem Namen Guntherkicherl bekannt.
Adresse
Wallfahrtskirche Frauenbrünnl
Frauenbrünnlstraße 117
94315 Straubing
Auf Google Maps ansehen
Ferienwohnungen im Bayerischen Wald


Museen im Bayerischen Wald

Glasmuseum Frauenau - Handwerkskunst aus dem Bayerischen Wald

Frauenau im Bayerischen Wald ist das Zentrum der Glasmacherei in Deutschland. Hier kann die Glaskunst noch in seiner ganzen Pracht und Ursprünglichkeit entdeckt werden. Wer Frauenau besucht, kehrt garantiert nicht ohne ein hübsches Souvenir aus Glas zurück.

Das Museum bietet den Besuchern die Gelegenheit, auf den Pfaden der Glasgeschichte zu wandeln. Glaskünstler der ganzen Welt haben ihren Teil dazu beigetragen, dass das Glasmuseum Frauenau zu dem geworden ist, was es heute ist: ein wahres Schmuckstück.

Adresse
Glasmuseum Frauenau
Am Museumspark 1
94258 Frauenau
Website | Auf Google Maps ansehen
Glasmuseum Frauenau im Bayerischen Wald
Glasmuseum Frauenau
© Konrad Lackerbeck / Wikimedia Commons [CC BY 3.0]

Die Geschichte der Glasmacherei wird in zahlreichen Kunstwerken aus Glas dargestellt, die die Besucher mit ihrer Farbenpracht in Verzückung versetzen. Interessierte können erleben, wie das Leben in einem Glashüttendorf früher vonstatten ging. Ein besonderes Highlight der Ausstellung ist der große Glasschmelzofen. Er wurde kunstvoll – teilweise aus Glas – hergestellt. Die Ausstellung zeigt außerdem die vielen Schritte, die erforderlich sind, bis ein gefertigtes Glas zu dem geplanten Werkstück wird.

Das Glasmuseum Frauenau liegt an der Glasstraße im Bayerischen Wald. Die Glasstraße, eine 270 Kilometer lange touristische Route, verbindet die zahlreichen aktuellen und historischen Glashüttenstandorte im Gebiet des Oberpfälzer- und Bayerischen Waldes. Sie führt von Neustadt an der Waldnaab über Bodenmais, Zwiesel, Frauenau, Spiegelau und Grafenau nach Passau und wurde 1997 vom damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl eröffnet.

Folgen Sie der Glasstraße und entdecken Sie zahlreiche Kostbarkeiten der Glasmacherkunst. Die Glashütten laden nicht nur zu einer gemütlichen Brotzeit ein, hier können Sie teilweise den Glasbläsermeistern auch bei der Arbeit mit ihren Glasmacherpfeifen zuschauen.


Mit unserem Newsletter erhalten Sie neben tollen Urlaubstipps auch günstige Urlaubsschnäppchen. Jetzt anmelden!


Natur im Bayerischen Wald erleben

Arbersee

Arbersee
Arbersee
© Anton Weber / Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0]
Der Arbersee liegt in der Gemeinde Bayerisch Eisenstein im Bayerischen Wald. Er besitzt eine Fläche von 7,7 Hektar und liegt unweit des Großen Arbers. Jährlich über 500.000 Menschen besuchen den Großen Arbersee. Gerne verweilen sie eine Zeit lang im Arberseehaus, in dem man auch gemütlich – mit Ausblick auf den See – speisen kann. Rund um den Großen Arbersee erstreckt sich ein riesiges Naturschutzgebiet mit einer Fläche von 157 Hektar. Dies bedeutet, dass in der Umgebung des Sees die Wege nicht verlassen werden dürfen. Der Große Arbersee darf außerdem weder zum Baden genutzt werden, noch um ihn mit Booten zu befahren.

Seit über 40 Jahren gibt es gleich neben dem Großen Arbersee auch einen Märchenpark. Im Sommer können die Besucher hier einen Rundgang buchen, der etwa eine Stunde dauert. Die Besucher können so verschiedene Märchen erkunden. Nicht nur für die Kleinen ist das ein ganz besonderes Erlebnis.  

Baumwipfelpfad Neuschönau

Der weltweit längste Baumwipfelpfad mit 1300 Metern befindet sich in Neuschönau im Nationalpark Bayerischer Wald. Über einen Einstiegsturm mit Aufzug gelangt man zum Baumwipfelpfad.
Am Ende des Pfades wartet die Aussichtsplattform auf dem Baumturm auf Sie. Aus 44 m Höhe haben Sie einen fantastischen Ausblick über den Bayerischen Wald bis zu den Alpen.
Für Kinder gibt es einen Abenteuerspielplatz, und auch das Tierfreigelände befindet sich gleich in der Nähe der Parkplätze. Im Hans-Eisenmann-Haus wartet eine Umweltausstellung auf Naturfreunde, die über den gesamten Nationalpark informiert.
Adresse
Baumwipfelpfad Neuschönau
Böhmstraße 43
94556 Neuschönau
Website
Auf Google Maps ansehen
Entlang des Pfades befinden sich drei Erlebnisstationen mit Balancierbalken und Wackelbrücken. An diesen verschiedenen Punkten des Baumwipfelpfades erhalten die Besucher Informationen über lokale Baumarten, Baumkronenforschung und den Zerfallsprozess eines Waldes. Diese Stationen laden zum Mitmachen ein, so dass Natur wirklich erlebt werden kann. Auch viele Bewohner des Waldes lassen sich vom Pfad aus erblicken. Wer möchte, kann auch an einer Führung teilnehmen.
Der Baumturm selbst wurde um drei gigantische alte Tannen und Buchen gebaut und erinnert mit seiner Form an ein Ei. Der gesamte Pfad ist barrierefrei gestaltet und hat eine maximale Steigung von 6%.
Nach dem Besuch auf dem Baumwipfelpfad können Sie sich im Café und der Waldwirtschaft stärken.

Handelsstraße der Goldene Steig

Der Goldene Steig Handelsstraße
Der Goldene Steig
© CeStu / Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0]
Der Goldene Steig ist eine uralte Handelsstraße, die früher vor allem dem Salzhandel diente. Es handelt sich dabei um mehrere Hauptstrecken, die Passau mit mehreren Städten verbanden. So wurde Passau beispielsweise mit dem 26 Kilometer entfernten Grafenau oder dem 27 Kilometer entfernten Winterberg verbunden.

Der Goldene Steig bietet seinen Besuchern heute wundervolle Wanderwege in einer traumhaften Kulisse von Wäldern und Natur. Die Wanderwege befinden sich auf vieren der früheren Hauptstrecken und sind mit dem sogenannten Säumersymbol markiert. Im April 2010 feierte man das 1000-jährige Bestehen des Goldenen Steigs. Dieses Highlight wurde feierlich begangen und in allen angrenzenden Regionen gebührend gefeiert. Die Feierlichkeiten standen ganz unter dem Motto der Freundschaft zur Nachbarregion Böhmen.
 Der Goldene Steig wurde vor allem zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert exzessiv für den Handel genutzt. Weit über tausend Pferde passierten den Goldenen Steig pro Woche und transportierten Waren mit einem Gewicht von insgesamt etwa 180 Tonnen. Die Handelswege dienten damit natürlich unter anderem der Versorgung der Bevölkerung, waren aber für die Anwohner auch wirtschaftlich wichtig. An Bedeutung verloren die Strecken zu Beginn des 18. Jahrhunderts, als aus dem österreichischen Salzkammergut Salz importiert wurde.


Großer Arber - Höchster Berg im Bayerischen Wald

Der Große Arber ist mit seinen 1.456 Metern Höhe der höchste Berg des Bayerischen Waldes und wird daher auch der "König des Bayerischen Waldes" genannt. Während Ihrer Reise in den Bayerischen Wald können Sie mit der Gondelbahn auf den Großen Arber fahren und von der Bergstation auf einem bequemen Weg zum waldfreien Gipfel aufsteigen.

Gut präparierte Wanderwege rund um das Arber-Gipfelplateau belohnen die Wanderer mit einem atemberaubenden Panoramablick. An klaren Tagen sind selbst die fernen Alpen zu erkennen. Doch nicht nur Wanderer kommen auf Ihre Kosten. Sobald der erste Schnee fällt, zieht es kleine und große Wintersportfans in die Region rund um den Großen Arber. Zahlreiche Skigebiete und Pisten laden hier zum snowboarden, Schlitten- und Ski fahren im Bayerischen Wald ein. Der Große Arber ist ein Erholungsort für die ganze Familie. Besonders der Erlebnis-Spielplatz an der Talstation ist bei kleinen und großen Kindern beliebt.


Nationalpark Bayerischer Wald

Nationalpark Bayerischer Wald
Nationalpark Bayerischer Wald
© Franzfoto / Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0]
Der Nationalpark Bayerischer Wald wurde am 7. Oktober 1970 als erster deutscher Nationalpark gegründet und umfasst seit seiner Erweiterung 1997 eine Fläche von über 24.000 Hektar. Somit ist er der größte deutsche Waldnationalpark und bildet zusammen mit dem Böhmerwald die größte zusammenhängende Waldfläche Zentraleuropas. Durch die Errichtung eines Nationalparks wird weltweit das Ziel verfolgt, möglichst ursprüngliche Landschaftsteile dauerhaft als nationales Naturerbe für kommende Generationen zu erhalten. Besucher haben somit die Chance, die vom Menschen weitgehend unbeeinflusste Natur kennen zu lernen und selbst zu erleben. Der Nationalpark Bayerischer Wald bietet seinen Besuchern mit vielfältigen Einrichtungen, wie z. B. den Informationszentren „Haus zur Wildnis“ und „Hans-Eisenmann-Haus“, oder thematischen Führungen die Möglichkeit, sich über die Natur im Bayerischen Wald zu informieren.




Spannende Aktivitäten im Bayerischen Wald

Drachenhöhle in Furth im Wald - Further Drache

Die Further Drachenhöhle in Furth im Wald befindet sich im Naturpark Oberer Bayerischer Wald. Dort haben Besucher die Möglichkeit an einem Rundgang durch die Drachenhöhle teilzunehmen und alles über die Geschichte der Drachen in Furth im Wald, das alljährliche Festspiel und die Entstehung des High-Tech-Drachen „Tradinno“ zu erfahren.

Adresse
Further Drachenstich
Eschlkamer Str. 10a
93437 Furth im Wald
Website
Auf Google Maps ansehen
Drachenhöhle in Furth im Wald - Further Drache
Further Drache
© Andreas Mühlbauer, Furth im Wald [Pressefoto]

„Tradinno“ ist das beliebte Fabelwesen der Drachenhöhle, welches zu den ältesten Mythen vieler Völker gehört, und seit 2010 die neue Sensation der Höhle ist. Das Untier präsentiert sich nun als größter vierbeiniger Schreitroboter der Welt und kann noch dazu mit modernster Elektronik und verblüffenden Spezialeffekten glänzen. Nicht umsonst ging der neue Drache mit einem Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde ein. Außerdem gewann das „Tradinno“ den Tourismusaward Bayrischer Wald 2013. In der Kategorie „Innovativster Anbieter“ überzeugte der Drache durch eine elegante Mischung aus langer Tradition und Innovation.

Denn schon seit über 500 Jahren kommt der Drachengestalt eine besondere Bedeutsamkeit zu. Warum und weshalb kann man in der Führung „Bewegter Drache“ erfahren, so wird über die geschichtlichen Hintergründe, den bekannten „Drachenstich“ und vieles mehr informiert. Der High-Tech-Drache selbst bewohnt von April bis Oktober seine Höhle auf dem Festplatz und begeistert Groß und Klein auf ganz besondere Weise. Die natürlichen Bewegungsabläufe, eine aus¬gefeilte Gesichtsmimik und meterlange Feuerstöße aus seinem Rachen sorgen für ein authentisches Auftreten. Die gewaltigen Ausmaße von 4,5 Metern Höhe und 15,5 Metern Länge machen das Untier zu einer weltweiten Sensation.

Ein besonderes Highlight ist das alljährliche Festspiel „Der Drachenstich“, Deutschlands ältesten Volksschauspiel, bei dem sich der Drache als Hauptdarsteller des Events präsentiert. In acht Festspielaufführungen wird gezeigt, wie die Menschen während der Hussitenkriege im Grenzland in Angst und Schrecken leben mussten. Der gewaltige Drache symbolisiert dabei das Böse. Die ganze Inszenierung äußert sich in einer dramatischen Geschichte, in der eine junge Schlossherrin versucht ihre Untertanen zu retten und sich selbst dem Drachen opfern möchte. Doch davor bewahrt sie ein Ritter, der allen Mut fasst und gegen den Drachen anreitet.


Tiergarten Straubing

Der Tiergarten Straubing ist natürlich immer ein Highlight für Groß und Klein. Über 1.700 Tiere leben hier und werden täglich von den Besuchern beobachtet. Darunter befinden sich ebenso heimische Tiere wie Exoten von anderen Kontinenten, wie seltene Papageienarten, Tiger oder Krokodile.

Der Tiergarten Straubing kann das ganze Jahr über besucht werden. Von März bis Oktober wird täglich zwischen 8.30 und 18 Uhr Einlass gewährt, im Winter nur zwischen 9 und 16 Uhr. Auch Fütterungen können beobachtet werden.

Adresse
Tiergarten Straubing
Am Tiergarten 3
94315 Straubing
Website
Auf Google Maps ansehen


Unbedingt gesehen haben sollten die Besucher das jungsteinzeitliche Bauernhaus, auf dem zur Brutzeit regelmäßig Störche ihren Horst errichten. Das Gebäude wurde der Bauart zur Steinzeit nachempfunden. Es besteht aus Holz und das Dach wurde mit Schilf gedeckt.

Richtig interessant wird es aber für die Besucher erst im Inneren. Es wartet eine Ausstellung darüber, wie das Handwerk zu dieser Zeit ausgesehen hat. Wer es gerne etwas anschaulicher möchte, kann auch einmal selbst ausprobieren, wie früher Feuer gemacht wurde. Die Kinder möchten den Tieren natürlich ganz nahe sein. Leider ist das bei den meisten Tieren im Tiergarten Straubing nicht möglich. Dafür wurde eigens ein Streichelzoo eingerichtet. In ihm werden die sehr geduldigen Zwergziegen mit afrikanischer Herkunft gehalten. Diese dürfen von den Kindern ausgiebig gestreichelt werden.

⇑ Nach oben


Zur Startseite