XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Düsseldorf Sehenswürdigkeiten

Düsseldorf bietet neben vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten entlang der Kö auch jede Menge Sehenswürdigkeiten, sei es die Altstadt, der Hafen oder der Rheinturm. Zudem laden die Kunstsammlung NRW und das Stadtmuseum zu einem Besuch ein. Erholung nach einer erlebnisreichen Sightseeingtour verspricht ein Spaziergang entlang der Rheinuferpromenade.
Blick auf den Kö-Graben an der Königsallee
Blick auf den Kö-Graben an der Königsallee
© Mikhail (Vokabre) Shcherbakov / Wikimedia Commons [CC BY-SA 2.0]
Die längste Theke der Welt in der Düsseldorfer Altstadt
Die längste Theke der Welt in der Düsseldorfer Altstadt
© Citanova Düsseldorf / flickr [CC BY 2.0]

Highlights in Düsseldorf

Königsallee

Mitten im Düsseldorfer Stadtzentrum befindet sich die weltberühmte Königsallee, auch 'Kö' genannt. Im Jahre 2004 feierte der große Boulevard sein 200-jähriges Bestehen. Die Königsallee besticht nicht nur durch ihre Breite, den Kö-Graben und die eindrucksvollen Bäume, sondern auch durch das unheimlich mondäne Lebensgefühl, das sie vermittelt. Hier herrscht, nach der Londoner New Bond Street, europaweit die zweithöchste Dichte an Filialen von Luxusmarken. Doch die Kö hat noch einiges mehr zu bieten als hochklassige Geschäfte und Einkaufszentren, man findet hier auch viele Bars, Restaurants und Bistros. Außerdem gibt es auf der Königsallee diverse Clubs- und Discotheken, ein Boulevardtheater, die Deutsche Oper am Rhein und das Düsseldorfer Schauspielhaus. Jedes Jahr wird hier die fünftägige Literaturveranstaltung "Bücherbummel auf der Kö" veranstaltet. Zusätzlich zu den vielen verschiedenen Buchverkaufs- und Gastronomieständen, werden Zelte diverser Institutionen aufgebaut und es wird ein buntes Programm geboten. Neben dem Burgplatz ist die Königsallee ein beliebter Ort in der Düsseldorfer Innenstadt für große regionale und überregionale Veranstaltungen. Besonders bei sportlichen Highlights ist die Kö immer wieder erste Wahl. 2003 wurde hier der Innerdeutsche Vorentscheid für die Olympischen Spiele 2012 gefeiert. Außerdem findet auf der Köngsallee jedes Jahr der Kö-Lauf, das Radrennen "Rund um die Kö" und der Düsseldorf-Marathon statt. Auch zur Karnevalszeit ist die Kö einer der Mittelpunkte des närrischen Treibens. Am Karnevalssamstag findet hier alljährlich der Tuntenlauf statt und auch der berühmte Rosenmontagsumzug führt über den beliebten Boulevard.

Düsseldorfer Altstadt

Der historische Kern der Stadt Düsseldorf steht für Vielfalt und Abwechslung. Das nur rund einen halben Quadratkilometer große Viertel versprüht mit seinen engen Gassen und den vielen Lokalen einen ganz besonderen Charme. Auf der "längsten Theken der Welt" befinden sich über 250 Kneipen, Bars und Restaurants. Hier reihen sich gemütliche Studentenkneipen an urige Brauereien und szenige In-Lokale. Kein Wunder also, dass die Altstadt der wohl geselligste Platz in Düsseldorf ist. Die ausgefallenen Geschäfte, Shops und Boutiquen sorgen für einen unvergesslichen Shoppingspaß. Im Gegensatz zur exklusiven Kö werden hier auch Schnäppchenjäger fündig. Ebenso bietet die Altstadt eine große Auswahl an verschiedenen Museen und wird damit zu einem wahren Mekka für kulturell interessierte Besucher. Von moderner Kunst, internationaler Malerei, Keramik, Film und Rheinschifffahrt bis hin zur Düsseldorfer Stadtgeschichte ist hier alles zu finden. Besonders zu den Abend- und Nachtstunden ist die Düsseldorfer Altstadt ein Magnet für Menschen jeden Alters. Für gute Stimmung auf der Partymeile sorgen zahlreiche Coverbands, die Live Musik in verschiedensten Stilrichtungen spielen. Wer nach diesem aufregenden Programm etwas Erholung braucht, der kann von der Altstadt aus zu einer gemütlichen Fahrt über den Rhein starten. An allen Anlegestellen der Köln-Düsseldorfer erhält man Tickets und kann schon kurz darauf an Bord eines Schiffes das herrliche Panorama der Region an sich vorbei ziehen lassen.

Medienhafen

Ein besonderes Highlight in Düsseldorf ist der MedienHafen. Der MedienHafen entstand aus einem Teil des alten Handelshafens und trotz aller Neuerungen sind die historischen Wurzeln und die Hafenatmosphäre an jeder Ecke zu spüren. Hier vereinen sich kreative Branchen, wie Werbung, Kunst und Medien mit moderner Architektur und denkmalgeschützten Häusern zu einem beeindruckenden Stahl- und Glasbau. Die Mischung aus schiefen Türmen, kippenden Wänden und modernen Bauwerken macht den besonderen Reiz dieses einmaligen Architekturbauwerks aus. Besucher finden hier neben diversen Lokalen, Bistros und Restaurants auch Frisör und Fitnessstudio, Reisebüro, Fotolabor, Wellness-Lounge, Blumengeschäft und Sonnenbank. Erleben Sie interessante Rundgänge zum preisgekrönten Stadttor und den "krummen Häusern" von Frank O. Gehry bis zum PEC (Port Event Center). Oder besuchen Sie eines der TV- und Radiostudios und schauen Sie den Medienmachern über die Schulter. Für alle Feinschmecker hat der Medienhafen eine besondere Attraktion zu bieten – die GastroTour, eine gastronomische Erlebnistour durch den MedienHafen. Während Sie verschiedene Restaurants und deren typische Gerichte kennen lernen, stellt das Personal Ihnen die Location vor und Sie bekommen einen Einblick in die Küchen. Nebenbei entdecken Sie weitere Highlights des MedienHafens und erhalten interessante Informationen über Entstehung und Geschichte.
Blick auf den Medienhafen aus der Vogelperspektive
Blick auf den Medienhafen aus der Vogelperspektive
© Sebastian Dooris / Flickr [CC BY 2.0]
Medienhafen mit den krummen Häusern von Gehry
Medienhafen mit den krummen Häusern von Gehry
Островский Александр, Киев / Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0]


Kunstsammlung und Museum in Düsseldorf

Kunstsammlung NRW

Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen umfasst das K20 am Grabbeplatz und das K21 im Städtehaus. Mit diesen zwei Kunstmuseen bildet die Kunstsammlung NRW breits seit über vierzig Jahren ein unverwechselbares Profil als Museum des 20. und 21. Jahrhunderts. Das K20, kurz für: „Kunst des 20. Jahrhunderts“, nimmt dabei eine erstklassige Position in der internationalen Museumswelt ein, wenn es um hochrangige Sammlungsbestände geht. Die thematischen Schwerpunkte des K20 liegen in der Malerei der westeuropäischen und amerikanischen Moderne. Die Werke reichen von Fauvismus und Expressionismus über Pittura Metafisica und Kubismus bis hin zur Künstlergruppe „Der Blaue Reiter“, dem Dadaismus und Surrealismus. Besondere Highlights der Ausstellung sind die Werke von Gerhard Richter, Per Kirkeby und Markus Lüpertz. Höhepunkt ist auch der Joseph Beuys-Bestand mit dem späten Hauptwerk "Palazzo Regale". Das K21 befasst sich mit zeitgenössischer Kunst des späten 20. und des 21. Jahrhunderts. Es werden unter anderem große und kunsthistorisch bedeutende Werke von Marcel Broodthaers und Nam June Paik ausgestellt. Zu den fotografischen Ausstellungsstücken zählen Werke von Andreas Gursky, Candida Höfer, Thomas Ruff, Thomas Struth und Jeff Wall, aber auch eine Videoinstallation von Eija-Liisa Athila und eine skulpturale Arbeit von Thomas Schütte.

Stadtmuseum Düsseldorf

Düsseldorf hat eine reiche Museenlandschaft zu bieten. Das Stadtmuseum ist untergebracht im Palais Spee am südlichen Rand des historischen Stadtkerns. Im ältesten Museum Düsseldorfs erhalten Sie einen interessanten Einblick in die Entwicklung der Region. Beginnend mit der Ur- und Frühgeschichte erfahren Sie bis zur heutigen Zeit alles Wissenswerte über die Historie der Stadt Düsseldorf. Nicht weit entfernt, im Schlossturm am Burgplatz, befindet sich das Schifffahrtsmuseum. Der Schlossturm ist das einzige, was vom Stadtschloss Düsseldorf noch übrig geblieben ist. Nach einer aufwändigen Renovierung wurde im Mai 2001 hier das Museum eröffnet. Eine Multimediaschau nimmt die Besucher mit auf eine Zeitreise durch 2000 Jahre Rhein- und Schifffahrtsgeschichte. Besonders im Bereich der Kunst gibt es eine Vielzahl an spannenden Museen in Düsseldorf zu entdecken. Dazu zählt zum Beispiel das Museum Kunst Palast, wo der Schwerpunkt auf alter Malerei, Malerei des 19. Jahrhunderts sowie moderner Malerei liegt. Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalens teilt sich auf die drei Häuser K20, K21 und Schmela Haus auf. Die Gebäude K20 und K21 liegen nur wenige hundert Meter Luftlinie voneinander entfernt und präsentieren interessante Kunstwerke aus dem 20. Jahrhundert sowie moderne Kunst. Ein beliebter Szenetreff für zeitgenössische Kunst ist das KIT. KIT steht für 'Kunst im Tunnel', denn dieses spektakuläre Museum befindet sich direkt unter der Rheinuferpromenade. Weitere sehenswerte Museen in Düsseldorf sind das Neanderthal Museum, das Museum für Naturkunde, das Goethe-Museum und das Senfmuseum.


Schloss Benrath
Schloss Benrath
© Heribert Pohl / flickr [CC BY-SA 2.0]
Rheinufer mit Blick auf den Fernsehturm
Rheinufer mit Blick auf den Fernsehturm
© philippflenker / flickr [CC BY 2.0]

Denkmäler und Bauwerke in Düsseldorf

Schloss Benrath

Im Süden Düsseldorfs befindet sich ein weiterer touristischer Anziehungspunkt, das Schloss Benrath. Es gilt als das bedeutsamste architektonische Gesamtkunstwerk der Stadt und steht seit 1996 unter Denkmalschutz. Zudem wurde das Schloss von der Stadt zur Aufnahme in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes vorgeschlagen. Das Lustschloss mit Jagdpark, Weihern und Kanalsystem wurde Mitte des 18. Jahrhunderts im Auftrag des Kurfürsten Karl Theodor von der Pfalz als Witwensitz für die Kurfürstin erbaut. Heute beherbergt es verschiedene Museen, wie das Museum für Europäische Gartenkunst, in dem vor allem Skulpturen, Gemälde und Plastiken ausgestellt werden. Es ist weltweit das erste Museum, welches die Geschichte der europäischen Gartenkunst behandelt. Außerdem ist hier das Museum für Naturkunde untergebracht. Dort werden Themen wie Rheinfischerei, Änderung des Flussverlaufs, Salzbelastung des Rheinwassers, Brutvögel im Schlosspark, Moor und Heide behandelt. Öffentliche Führungen finden an jedem ersten Sonntag im Monat um 11:00 Uhr statt. Der weitläufige Schlosspark, der aus einem französischen und einem englischen Garten besteht, lädt zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Zweimal im Jahr findet hier abends ein klassisches Konzert statt. Oft werden dann Tische mit Kerzenleuchtern und Champagnerflaschen aufgereiht und man veranstaltet in der historisch-romantischen Atmosphäre ein Abendpicknick. Bei verschiedenen Führungen durch das Schloss erhält eine begrenzte Anzahl von Teilnehmern Einblick in die traumhaften Räumlichkeiten und kann den beispielhaften Übergang zwischen Barock und Rokoko zum Klassizismus bestaunen.

Rheinturm

Der 234 Meter hohe Rheinturm ist markantes Wahrzeichen der Düsseldorfer Rheinkulisse und das höchste Bauwerk der Stadt. Dieser Fernsehturm steht am Eingang des Medienhafens direkt neben dem Landtag Nordrhein Westfalen. Auf 172,5 Metern Höhe befindet sich ein Restaurant, das sich innerhalb einer Stunde einmal um die eigene Achse dreht. Aus technischen Gründen dreht sich das Restaurant von 12:00 bis 17:30 Uhr in eine Richtung und von 18:30 bis 1 Uhr nachts in die entgegengesetzte. Unterhalb des Restaurants sorgt eine Aussichtsplattform für eine atemberaubende Aussicht auf Medienhafen, Altstadt, Königsallee und den Rhein. Beide Etagen erreicht man über einen der beiden Publikumsaufzüge, welche die Besuche mit 4 Metern pro Sekunde in die Höhe befördern. Zudem besitzt der Rheinturm eine Lichtskulptur auf der Nordost-Seite, auf welcher die Uhrzeit von der Altstadt aus gelesen werden kann. Gemäß dem Guinnessbuch der Rekorde ist diese Installation die größte Dezimaluhr der Welt. Mit 39 übereinander angeordneten Bullaugen-Lampen wird die aktuelle Zeit in Stunden, Minuten und Sekunden in den Nachthimmel projiziert. Ein besonders schönes Bild ergibt sich nachts, wenn die Turmspitze bläulich-violett angestrahlt wird. Jährlich wird diese beliebte Touristenattraktion von rund 300.000 Besuchern besucht.

Esprit Arena

Wer in Düsseldorf zu Gast ist, sollte sich auch einmal die Esprit Arena anschauen. Die Multifunktionsarena befindet sich im Stadtteil Stockum, im Norden des Düsseldorfer Stadtgebietes. Hier, wo früher das Rheinstadion stand, wurde zwischen 2002 und 2004 das drittgrößte Fußballstadion in Nordrhein-Westfalen beziehungsweise das achtgrößte in Deutschland gebaut. Nach dem zweijährigen Bau und Gesamtkosten von 218 Millionen Euro feierte die Arena am 18. Januar 2005 ihre Eröffnung. Sie bietet Platz für 54.600 Besucher und dank Ihres verschließbaren Dachs und modernster Klimatechnik ist es möglich, den Innenraum auch im Winter auf 15 - 18 Grad zu erwärmen. Die Esprit Arena ist das Heimstadion der Fußballmannschaft Fortuna Düsseldorf, die das Stadion schon vor der offiziellen Eröffnung, am 10. September 2004, mit einem Sieg gegen Union Berlin einweihen konnte. Neben den regelmäßigen Fußballspielen ist die Esprit Arena auch als Veranstaltungsfläche sehr beliebt. Neben verschiedenen Konzerten von Größen der Rock- und Popgeschichte fanden hier einige international hoch angesehene Events statt, wie zum Beispiel der Eröffnungsgottesdienst im Rahmen des Weltjugendtages 2005 mit Kardinal Lehmann, der Europajugendtag der Neuapostolischen Kirche im Mai 2009 und der EuroSongContest 2011. Die moderne Arena erlaubt es auch, den Innenraum so umzubauen, dass hier auch diverse Motorsportveranstaltungen wie das Race of Champions und die TV Total Stock Car Crash Challenge ausgetragen werden konnten.



Erholung im Grünen in Düsseldorf

Rheinuferpromenade

Die gepflegte Rheinuferpromenade lädt jederzeit zu langen Spaziergängen, gemütlichen Radtouren und zum Skaten ein. Die Kasematten bieten Ihnen eine wunderschöne Terrassenlandschaft, auf der bis zu 5000 Gäste Platz finden. Lassen Sie sich von der gastronomischen Vielfalt verwöhnen und genießen Sie bei einem leckeren Altbier die warmen Sonnenstrahlen mit Blick auf die vorbeifahrenden Rheinschiffe, die Schrägseilbrücken und den Medienhafen. Einen knappen Kilometer nördlich von der Rheinuferpromenade gelegen, befindet sich die Anlegestellen der Flusskreuzfahrtschiffe. Warum also nicht eine kleine Rheinkreuzfahrt unternehmen? Die Treppe zum Rheinufer ist ein besonders beliebter Treffpunkt. Hier versammeln sich die Menschen, um den herrlichen Sonnenuntergang zu genießen oder die Straßenkünstler zu beobachten. Vor allem an sonnigen Wochenenden und zu großen Ereignissen kann man hier das bunte Treiben und den Trubel in der Menge genießen. Dank der zentralen und traumhaften Lage werden die Rheinuferpromenaden oft für regionale und überregionale Feste und Veranstaltungen genutzt, wie zum Beispiel für den Düsseldorf-Marathon oder den Japan Tag, der von etwa einer Million Menschen besucht wird. Highlight jedoch ist zweifellos das atemberaubende Feuerwerk, das jährlich zur „Größten Kirmes am Rhein“ stattfindet. Tausende Einheimische und Besucher treffen sich dann an den Rheinterrassen, um von hier aus das Spektakel in seiner ganzen Pracht genießen zu können.

Unterbacher See

Der Unterbacher See bietet Ihnen eine Vielzahl von Sport- und Freizeitangeboten. An heißen Tagen lädt Düsseldorfs größtes Naherholungsgebiet mit seiner ausgezeichneten Wasserqualität zum Baden, Paddeln, Segeln und Surfen ein. Unter anderem finden Sie hier zum Beispiel eine Segel- und Surfschule, einen Bootsverleih und einen Bootshafen. Auch ausleihbare Segelboote, Paddelboote und Surfbretter stehen ausreichend zur Verfügung. Wer den See ganz entspannt in vollen Zügen genießen möchte, der kann hier eine zweistündige Fahrt mit dem "Party-Floß" buchen. In Ufernähe führt es Sie einmal um den wunderschönen Unterbacher See. Aber nicht nur auf dem Wasser, sondern auch entlang des Ufers bieten sich viele Freizeitmöglichkeiten. Ein 15 Kilometer langes Netz von Rad- und Wanderwegen bietet die optimalen Voraussetzungen, den 2,5 Kilometer langen Unterbacher See auch von Land aus zu erkunden. Wer gerade kein Fahrrad dabei hat, kann sich an einen der dort ansässigen Fahrradverleihe wenden. Die ökologische Freizeitoase ist besonders bei Familien beliebt und bietet allen Altersklassen ein abwechslungsreiches Programm. Kleine Besucher können sich auf dem herrlich gelegenen Spielplatz austoben und auch die gut besuchte Minigolfanlage verspricht Spaß und Abwechslung. Die ganz Mutigen haben die Möglichkeit, den Anblick des Sees vom zwölf Meter hohen Hochseilklettergarten aus zu bewundern. Wer eine ruhige Beschäftigung am Boden vorzieht, der findet hier eine Auswahl an Grillplätzen sowie einige Kioske und Biergärten, die zum Verweilen einladen.