XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Erfurt Freizeitaktivitäten

Die Landeshauptstadt Thüringens ist ein beliebtes Urlaubsziel und bietet vielfältige Freizeitmöglichkeiten für Groß und Klein. Erfurt ist zudem ein bedeutender Dienstleistungsstandort und besitzt auch auf Grund seiner zahlreichen kulturellen Einrichtungen überregionale Bedeutung. Egal, ob Sie einen schönen Tag mit Ihrer Familie verbringen, etwas Kultur genießen oder einfach das Treiben der Stadt erleben wollen, Erfurt bietet seinen Gästen alle Art der Freizeitgestaltung.

Erfurts Plätze

Anger Erfurt

Der Anger Erfurt gilt als zentraler Platz der Thüringer Metropole. Das etwa 500 Meter lange Areal ist zwischen Dom und Hauptbahnhof, im Südosten der Erfurter Altstadt zu finden. Der Anger wird vom Einkaufszentrum ANGER 1 und vom Angerbrunnen begrenzt. Erstmals wurde der Anger Erfurt als zentraler Platz der Stadt im Jahre 1196 erwähnt. Ab dem 14. Jahrhundert wurde beinahe vier Jahrhunderte auf dem Anger mit Färberwaid gehandelt. Aus dieser aus Asien stammenden Färberpflanze lässt sich Indigo gewinnen. Der Handel brachte Erfurt frühen Wohlstand. Am Anger Erfurt sind zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu finden. Das Ursulinenkloster befindet sich am Südostende des Platzes. Das Kloster wird bis heute von den Ursulinen genutzt und beherbergt einige Kunstschätze. Wenige Meter entfernt erhebt sich die Kaufmannskirche. Die gotische Kirche besteht seit Mitte des 13. Jahrhunderts. Vor dem Gotteshaus fällt das von Fritz Schaper geschaffene Lutherdenkmal ins Auge. Im Angermuseum kann die Gemäldesammlung des Malers Friedrich von Nerly besichtigt werden. Der Anger Erfurt wird an seiner westlichen Front von Bürgerhäusern des 19. und 20. Jahrhunderts beherrscht. Die Einkaufsgalerie ANGER 1 entstand im Jahre 1908 und wurde vor wenigen Jahren um ein Parkhaus und einen modernen Anbau ergänzt.

Erfurter Fischmarkt

Der Erfurter Fischmarkt zählt zu den zentralen Plätzen in der Metropole Thüringens. Die Platzanlage ist in der Altstadt zwischen Anger und Domplatz zu finden. Erstmals Erwähnung fand der Erfurter Fischmarkt im Jahre 1293. Da man im Mittelalter den Platz häufig zur Austragung der verschiedensten Märkte nutzte, gewann der Fischmarkt schnell an Bedeutung. Ein Beweis, dass man den Fischmarkt als Zentrum Erfurts ansah, stellt die Errichtung eines ersten Rathauses im Jahre 1275 an der Westseite des Platzes dar. Dieser Tradition ist man treu geblieben. Auch das im Jahre 1875 erbaute neogotische Rathaus ist an gleicher Stelle zu finden. Der Erfurter Fischmarkt wurde im Laufe seiner Geschichte um zahlreiche Sehenswürdigkeiten bereichert. Die Jahrhunderte überdauert haben am Erfurter Fischmarkt eine große Zahl an schmucken Patrizierhäusern, welche Stilelemente der Renaissance enthalten. Vom frühen Reichtum Erfurts künden das Haus zum Roten Ochsen, das Haus zum Güldenen Löwen oder das Haus zum Breiten Herd. Die Sparkasse am Fischmarkt ist neueren Datums. Das Bauwerk befindet sich rechter Hand des Rathauses und entstand in den Jahren 1934 und 1935. Der Bau entstand im Stil der Neuen Sachlichkeit und setzt Akzente inmitten des historischen Ensembles. Der Fischmarkt ist heute Teil der Fußgängerzone. Vom Platz zweigen die Marktstraße, die Schlösserstraße und einige malerische Gassen ab.



Kunst und Kultur Theater Erfurt

Das Theater Erfurt ist einer der kulturellen Mittelpunkte in der thüringischen Hauptstadt. Die Hauptspielstätte ist in einem vor zehn Jahren entstandenen Neubau zwischen Domberg und Petersberg untergebracht. Die Theatergeschichte Erfurts geht bis auf die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück. Damals wurde Wanderschauspielern das Erfurter Ballhaus zur Verfügung gestellt. Das erste Opernhaus in Erfurt entstand im Jahre 1867. Die Einrichtung blieb jedoch beinahe 30 Jahre ohne eigenes Ensemble. Die Eröffnung des ersten Stadttheaters konnte im September 1894 gefeiert werden. Ein erster Höhepunkt im Theater Erfurt war die Uraufführung der Operette “Grand Hotel Exelsior” im Jahre 1910. Seit 1923 wird das Theater Erfurt von der Stadt Erfurt unterhalten. 1949 wurde das ehemalige Schauspielhaus im Klostergang zur neuen Spielstätte erklärt. Eine Vielzahl an Uraufführungen machte das Theater Erfurt in der Folgezeit populär. Das Opernhaus war baufällig geworden und musste 1997 geschlossen werden. 1999 wurde das KuppelTheater als weitere Spielstätte eröffnet. Im Großen Haus im Neubau im Erfurter Brühl finden 840 Zuschauer Platz. Der Domplatz ist jährlicher Austragungsort des DomStufen Festivals. Weitere Veranstaltungen des Theaters gehen in der Thomaskirche oder im Festsaal des Rathauses über die Bühne. Der Schwerpunkt des Theaters liegt in einem anspruchsvollen Musiktheater, welches Thüringen weit Maßstäbe setzen soll. Ein reger Austausch erfolgt mit Schauspielhäusern in Europa und Amerika.



Erfurt Zoo

Der Erfurter Zoo trägt die genaue Bezeichnung Thüringer Zoopark Erfurt und befindet sich im Norden des Erfurter Stadtgebietes. Das Areal auf dem Roten Berg umfasst eine Fläche von 63 Hektar. Im Erfurter Zoo werden mehr als 400 Tierarten gehalten. Der Zoopark wurde im Jahre 1959 eröffnet. Zu einem ersten Star unter den Zootieren wurde Elefantenkuh Marina, welche ein Jahr später ihr Gehege bezog. 1966 konnte das Affenhaus fertig gestellt werden. Seit 1977 stellt das jährliche Zooparkfest einen Höhepunkt im Veranstaltungskalender Erfurts dar. Im Jahre 1984 fanden mit der Einweihung des Elefantenhauses und der Gründung der Zooschule gleich zwei Höhepunkte statt. Im Jahre 2003 wurde der Einrichtung das Erfurter Aquarium angegliedert. Seit dem Jahre 2007 können die Zoobesucher das KangarooLand besuchen. Zu den jüngsten Attraktionen im Erfurter Zoo zählt die Geparden- und Präriehundanlage. Die neue Elefantenanlage ist noch im Entstehen und kann als größtes Bauvorhaben in der Geschichte der Einrichtung betrachtet werden. Im Erfurter Zoo wurde viel Wert auf eine artgerechte Haltung der Tiere gelegt. Hautnah mit den Zoobewohnern in Berührung kommen können Besucher im Hirschwald, im Lemurenwald oder dem von Zwergziegen bewohnten Streichelgehege. Die Einrichtung ist von März bis Oktober täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen sieben Euro Eintritt.