XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Rhön Reiseplanung

Sie wissen bisher nur, dass es in die Rhön gehen soll? Auf den verschiedenen Seiten finden Sie noch weitere Informationen über Unterkünfte, Lebensart und typische Bräuche aus der Region Rhön. Damit Sie nicht die Orientierung verlieren, haben wir Ihnen hier einige Allgemeine Informationen über die Rhön zusammengestellt.

Lebensart in der Rhön

Die Rhön war in vergangenen Tagen eine arme Gebirgsregion. Vielen Menschen machten die Kargheit der Landschaft und das raue Klima zu schaffen und sie verließen die Dörfer und Städte. Heute ist die Naturlandschaft Rhön ein Aushängeschild für den Tourismus und auch die Bewohner haben sich mit dem Fremdenverkehr als Einnahmequelle und auch als Hommage an ihre Heimat angefreundet. Doch dies geschah nicht von heute auf morgen, denn die Rhöner sind eher vorsichtig und skeptisch. Als sie merkten, dass sie dem touristischen Aufschwung Glauben schenken konnten, entpuppten sie sich als freundliche und herzliche Gastgeber, die ihre Heimat mit Stolz erfüllt. Der Rhöner ist mit seiner Heimat tief verbunden und eher still und zurückhaltend. Sie als Gast werden merken, dass Sie sich in seiner Nähe sofort wohlfühlen und herzlich aufgenommen werden. Nicht jede Liebe geschieht auf den ersten Blick, doch schließt der Rhöner einmal Freundschaft, dann hält sie für immer. Lernen Sie die Menschen in der Rhön besser kennen und Sie werden gerne hierher zurückkommen. Nehmen Sie uns beim Wort - einmal Rhön immer Rhön.

Dialekt der Rhön

Es wird Sie vielleicht überraschen, aber nicht nur die Friesen sprechen Platt. Zwischen Plattdeutsch im Norden und Rhöner Platt im Herzen Deutschlands bestehen allerdings große Unterschiede. Im Mitteldeutschen Sprachraum ist es allgemein üblich, die Bezeichnungen von Region oder Landschaftsform dem Wort "Platt" voranzustellen, um den regional gesprochenen Dialekt genauer zu definieren. So sind neben dem Rhöner Platt auch Sälzenger Platt, Föller Platt oder Hinterländer Platt geläufig. Die Rhön ist ein weitläufiges Terrain und erstreckt sich über die Bundesländer Thüringen, Hessen und Bayern. Eine einheitliche Mundart gibt es folglich nicht und der Dialekt kann oft bereits von Ort zu Ort deutlich variieren. Das Rhönerisch, welches in Hessen und Thüringen gesprochen wird, lässt sich in zwei getrennte Sprachgebiet unterteilen. Eine Sprachgrenze verläuft praktisch durch das gesamte Mittelgebirge, zwischen Osthessen und Mainfranken. Zwischen Fulda und Bad Salzungen überwiegt daher der osthessisch-fränkische Einschlag. Südlich dieser Sprachbarriere unterliegt die Mundart den Einflüssen aus Henneberg und Grabfeld. Fachleute messen diese Sprachgrenze am Wechsel von "p" zu "pf". Das "k" wird im Rhöner Platt nur am Wortanfang und Wortende wie im Hochdeutschen geläufig gebraucht. In der Wortmitte verkommt es zu einem stimmlosen "g". Auch wird in der Rhön bevorzugt auf den Ich-Laut gesetzt, statt den "Ach"-Laut zu verwenden. Ortsnamen werden oft verkürzt, als nimmt sich der Rhöner nicht viel Zeit für seine Sprache. Dass man sich mit dem Dialekt anfreunden kann, daran besteht kein Zweifel, denn: "Die Rhüe is schüe", weiß jeder Rhöner.

Tracht in der Rhön

Auf Grund ihrer Ausdehnung ist die Rhön eine Landschaft, die sich nicht auf eine bestimmte Tracht festlegen lässt. Vielerorts sind die Trachten in Vergessenheit geraten und Sie werden auf Dorf- oder Trachtenfeste hoffen müssen, um die historischen Gewänder in Aktion erleben zu dürfen. Damit die Tracht in der Rhön nicht komplett in Vergessenheit gerät, haben sich verschiedene Trachtenvereine gegründet. So besteht der Trachtenverein Abtsroda bereits seit 1969. Das Trachtenhaus in Abtsroda ist ein Anlaufpunkt für all jene, die sich für die Trachten in der Rhön interessieren. Hier werden Heimatabende und Festlichkeiten durchgeführt und jährlich bringt der Trachtenverein ein Theaterstück zur Aufführung. Wenn in Elters gefeiert wird, dann ist auch die seit 1926 bestehende Trachtenkapelle mit von der Partie. Ist ein Volksfest mit einer Trachtenmodenschau verbunden, dann haben Sie das Glück, die Vielschichtigkeit der Tracht in der Rhön zu bestaunen. So gab es in Bad Neustadt, in Oberelsbach oder Sulzfeld ganz eigene Alltags- und Festtagstrachten. Im Vergleich zur benachbarten fränkischen Tracht wird deutlich, dass die Trachten in der Rhön einfacher gehalten waren und nicht auf kostspielige Details, sondern eher auf Zweckmäßigkeit setzten. Überliefert ist die Tracht in der Rhön zum Beispiel in den 1856 erschienenen Geist`schen Lithografien. Hier wird u.a. die Bischofsheimer Tracht vorgestellt. Die Frauen trugen einen dunklen Rock und eine helle Bluse, über die ein buntes Schultertuch gebunden wurde. Der Mann war dagegen komplett in blau gekleidet. In Oberelsbach war die Frauentracht dunkler gehalten. Die Mädchentracht bestand aus einem roten Rock und einer hellen Schürze. Die Männer trugen gelbe Hosen und rote Mützen.



Essen und Trinken in der Rhön

Besonders in den letzten Jahren hat sich in den Töpfen und Pfannen der Rhön so einiges bewegt. Mit Sicherheit wurde ein Schritt in die richtige Richtung unternommen, zurück zu den Wurzeln der regionalen Küche. Viele Spezialitäten der Rhön waren mehr und mehr in Vergessenheit geraten, weil man sich oftmals schwer tat, regionaltypisches anzubieten. Dabei braucht sich die Küche der Rhön keinesfalls hinter den kulinarischen Spezialitäten anderer Mittelgebirge zu verstecken. Heute stehen Landwirte und Gastronomen wieder verstärkt hinter ihrer Region und Sie werden beinahe auf jeder Speisekarte etwas finden, was Sie zu einer kulinarischen Schlemmerreise a la Rhön einlädt. Sie lieben natürliche Produkte, deren Herkunft belegt ist? Dann probieren Sie Rhönschaf oder Rhönforelle. Zum Rhönlammtiegel serviert man Spatzeklöß und auch Frankenwein und Federweiser dürfen nicht fehlen, um das Geschmackserlebnis komplett zu machen. Viele Bio-Produkte stehen hoch im Kurs. Schauen Sie sich auf den Bauermärkten um und decken Sie sich den Tisch reichlich mit Honig, Säften, Wurst, Bauernbrot oder Hochprozentigem aus den regionalen Brennereien. Besonders beliebt sind auch Wildgerichte und auch ein Zwiebelkuchen darf nicht fehlen, wenn man in der Rhön gemütlich beisammen sitzt. Auf den Bauernmärkten oder beim Rhöner Wurstmarkt in Ostheim können Sie sich durch die regionalen Gerichte schlemmen und feststellen: So schmeckt die Rhön.



Bräuche und Feste der Rhön

Großer Auftritt für alte Traditionen

Die Rhön kannte einst zahlreiche Bräuche und Traditionen, die in der rauen Mittelgebirgslandschaft akribisch gepflegt wurden. Kommen Sie mit einem einheimischen der älteren Generation ins Gespräch, dann wird er Ihnen vielleicht vom Strohbär erzählen. Dieser hielt an Mariä Lichtmess, dem zweiten Februar, Einzug. Ein Jugendlicher des Ortes wurde zum Strohbären auserkoren und zog gemeinsam mit den verbliebenen und ebenfalls verkleideten Jugendlichen von Haus zu Haus. Was man dort an Gaben erhielt, wurde am Abend gemeinsam verspeist. Geheiratet wird in der Rhön noch immer gern, allerdings ist der Hochzeitswagen dabei aus dem Bild verschwunden. Einst wurde am Hochzeitswagen die Tüchtigkeit der Braut gemessen. Der Kistenwagen wurde am Dienstag oder Donnerstag vor der Hochzeit mit viel Geschicklichkeit beladen. Aufgetürmt wurden Betten, Schränke, Hausrat und die Aussteuer der Braut. Die Spitze des Wagens bildeten das Bett und das Spinnrad als Symbol der Frauenarbeit. Die Rhöner sind mit ihrer Region eng verbunden und dies zeigt sich nicht zuletzt an der Vielzahl von Festen, die übers Jahr stattfinden. Beinahe in jedem Ort finden Kirmes, Tanzfeste, Märkte oder andere gemütliche Beisammensein statt. Dabei fehlt es nicht an Zwiebelkuchen, Federweiser und netter Gesellschaft. Daneben wird auch gern aus der Vergangenheit geplaudert. Viele Rhöner kennen die Sage vom Rhönpaulus, der als Robin Hood des Mittelgebirges Ansehen genoss. Im Feldatal blickt man bewundernd auf den Berg Baier, wo ein Schatz versteckt sein soll.

Vielfalt geboten - Feste und Feierlichkeiten

Zu einer der bedeutendsten regelmäßigen Veranstaltungen in der Rhön zählt die Gesundheitsmesse in Bad Kissingen. Die Gesundheitstage werden jährlich vom Förderverein Gesundheitszentrum Bad Kissingen e.V. organisiert. Auf etwa 1.000 Quadratmetern Fläche werden drei Tage lang die neuesten Trends auf dem Gesundheitsmarkt präsentiert. Fachvorträge und ein buntes Rahmenprogramm für Jedermann bereichern die im April stattfindende Veranstaltung. Im Keltendorf im thüringischen Sünna können Besucher um die Osterzeit eine ganz besondere Zeitreise unternehmen. Das Dorf erwacht zum Leben und bei allerlei Führungen und Workshops werden fast vergessene Handwerke wiederbelebt. Im Mai sollten Sie in Bad Kissingen Station machen, denn dann steigt die Oldtimer-Rallye. Etwa 160 Fahrzeuge knattern dann durch die Straßen und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm begeistert Alt und Jung für diesen Höhepunkt im Kalender der deutschen Oldtimerszene.



Übernachten in der Rhön

Ferienwohnungen und Ferienhäuser

In den Ferienwohnungen und Ferienhäusern in der Rhön werden Sie nach einer langen Anreise auf Anhieb das Gefühl haben, endlich angekommen zu sein. Die gemütlichen Ferienorte haben sich längst auf den Tourismus eingestellt und dabei stets ihre Eigenständigkeit bewahrt. Wer die Region also wirklich kennen lernen möchte, der macht dort Ferien, wo man ihm gern und herzlich Auskunft gibt. Eine private und freundliche Atmosphäre ist die beste Basis für erholsame Ferientage und vielleicht sind nach verbrachten Urlaubstagen neue Freunde gefunden. Nicht wenige Urlauber reisen regelmäßig in die Ferienwohnungen und Ferienhäuser des Mittelgebirges, weil sie hier einen Ort gefunden haben, wo sie sich ihre verdiente Ruhe und Erholung gönnen können und dabei netten und bodenständigen Menschen begegnen. Die Ferienwohnungen und Ferienhäuser selbst eignen sich für den Urlaub zu zweit ebenso, wie als Domizil für Großfamilien oder Wandergruppen. Die Unterkünfte bieten allen Komfort, wunderbare Ausblicke auf die umliegende Landschaft und Parkplätze direkt vorm Haus. Sie können sich im Küchenbereich das eine oder andere vielleicht rhöntypische Menü zaubern und finden modernste Küchen- und Elektrogeräte vor. Mit viel Liebe zum Detail wurden heimelige Wohnbereiche geschaffen, wo es Ihnen leicht fällt zu relaxen. Damit es Ihnen nicht nur in der Unterkunft gefällt, legen die Vermieter viel Wert auf einen gepflegten Außenbereich. Vielmals sind Spielplätze, Grillmöglichkeiten oder Terrassen vorhanden. Sichern Sie sich Ihr Zuhause auf Zeit bei den herzlichen Gastgebern in der Rhön!

Urlaub auf dem Bauernhof

Sie möchten auf Tuchfühlung mit der Region und ihren Menschen gehen? Dann verbringen Sie Ihre Ferien doch auf dem Bauernhof. Dort gewinnen Sie vielleicht im hektischen Alltag der Großstadt beinahe vergessene Eindrücke zurück und bescheren Ihren Kindern unvergessliche Ferien. Die Kleinen lieben es besonders, wenn sie das Leben auf den Höfen kennenlernen und vielleicht beim Füttern der Tiere oder bei der Garten- und Stallarbeit mithelfen dürfen. Die idyllische Natur lässt Sie schnell neue Kräfte tanken und die leckeren Bio-Produkte von den Höfen tun ihr Übriges. Bauernhofurlaub steht hoch im Kurs, denn viele Menschen möchten in ihrer freien Zeit einfach abschalten und zurück zu ihren Wurzeln finden. Haben auch Sie das Gefühl, dass Ihnen manchmal einfach alles zu viel wird und die Dinge über den Kopf wachsen, dann sind Bauernhofferien wie für Sie gemacht. Die herzlichen Gastgeber werden Sie wie selbstverständlich in ihre Familien aufnehmen. Ihre Kinder finden schnell Spielkameraden und Sie vielleicht neue Freunde. Die Unterkünfte liegen in den schönsten Regionen der Rhön, nur einen Steinwurf von den Rad- und Wanderwegen entfernt. Gönnen Sie sich diese Auszeit vom Alltag und kommen Sie an, wo die Natur noch in Ordnung ist, auf einem idyllischen Bauernhof inmitten der Rhön!