XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Ibiza

Ibiza© Flups / Wikimedia Commons [gemeinfrei]

Sonne, Strand und Partys auf Ibiza

Die beliebte Ferieninsel Ibiza befindet sich im westlichen Teil des Mittelmeeres, am Golf von Valencia. Die Insel verfügt über eine 20 Kilometer lange Küstenlinie, welche von 50 herrlichen Sandstränden gesäumt wird. Ibiza wird auf Grund ihrer üppigen Vegetation als grüne Insel bezeichnet. Ein reiches kulturelles Erbe zieht Besucher ebenso in seinen Bann wie die zahlreichen Partylocations, welche besonders ein junges Publikum ansprechen. Die ersten Hotels auf der Insel entstanden in den 1930er Jahren. Der Tourismus erlebte einen Aufschwung, als im Jahre 1958 ein Flughafen errichtet wurde und regelmäßige Fährverbindungen eingerichtet wurden. Heute wird die Insel jährlich von mehr als einer Million Touristen besucht.

Ferienwohnungen und Ferienhäuser auf Ibiza


Die Metropole Ibiza-Stadt wird von alten Wehrmauern umschlossen. In den engen Gassen blieben 2.000 Jahre Geschichte lebendig. Seinem Namen als Partyhochburg Ibizas gerecht wird San Antonio. Der lebendige Ferienort an der Westküste Ibizas besitzt mit dem "Ei" ein kurioses Wahrzeichen. Die Skulptur soll an den Entdecker Christoph Kolumbus erinnern, welcher auf Ibiza geboren sein soll. Die schönsten Sonnenuntergänge auf der Insel erlebt man auf der Terrasse des Café del Mar. Wer auf Ibiza der Einsamkeit begegnen möchte, wird im Inselnorden durch das Naturschutzgebiet Ses Salinas wandern können oder die Pinienwälder um Sant Joan für sich entdecken.


    

Sehenswürdigkeiten auf Ibiza

Eivissa
Eivissa oder auch Ibiza-Stadt ist die Hauptstadt sowohl von Ibiza als auch von der Insel Formentera. Um sich vor Piraten und Überfallen schützen zu können wurde bei Errichtung der Stadt eine dicke Stadtmauer errichtet, die auch heute noch die Begrenzung zur Dalt Vila, der Altstadt, darstellt. Besonders im Sommer herrscht reges Treiben in der Stadt. Primär junge, hippe und teils ungewöhnliche Leute tummeln sich in den Cafés, Bars und Läden der Stadt. Shopping ist in Eivissa überaus beliebt, aber auch die Clubs, deren Werbung auffällig gestaltet ist, locken Menschen in Feierlaune an. Im Gegensatz zu Abschnitten in San Antoni wird hier Toleranz geübt und es herrscht eine friedvollere Atmosphäre. Eivissa bildet das kulturelle, gesellschaftliche und politische Zentrum der Insel Ibiza.

Ses Salines
Im Süden der Insel Ibiza befinden sich die Salzfelder Ses Salines. Hier wird in einem schon über tausende Jahre angewandten Verfahren hochwertiges Salz aus dem Meer gewonnen. Da Ses Salines die Heimat vieler besonderer Vögel wie Flamingos und außergewöhnlicher Pflanzen darstellt, ist das Gebiet mit dem Umland zum Naturschutzgebiet ausgesprochen worden. Es ist deswegen nicht erlaubt, die vorgeschriebenen Wege zu verlassen. Es darf beobachtet und auch fotografiert werden, aber für Untersuchungen, professionelles Fotografieren oder Sporttauchen benötigen Sie eine Genehmigung. Neben den Feldern der Salzgewinnung umfasst Ses Salines auch ausschweifende Seegrasfelder. Diese sind optimale Nahrungsquelle lockt viele Meeresbewohner an. In der Landschaft der Salzfelder befindet sich zudem einer der schönsten Strände Ibizas, der Platja Ses Salines. Hie kann gebadet werden und ein kühler Cocktail als Erfrischung nach der Bewunderung der beeindruckenden Natur getrunken werden.

Talamanca
In fünfzehnminütiger Entfernung zu Fuß zu Eivissa befindet sich der eher stille Ferienort Talamanca. Eine unheimlich schöne Uferpromenade lädt zum Spazierengehen ein und führt Sie direkt zu Ibiza-Stadt. Diejenigen, die lieber nicht zu Fuß gehen möchten oder gerne Boot fahren, können bis Mitternacht auf der Fähre von Talamanca nach Eivissa schippern. Für Abkühlung sorgt ein Abstecher ins kühle Nass. Am besten geht dies am Playa Talamanca. Hier können Sie auch Wassersport betreiben oder sich entspannt in den feinen Sand legen und die Sonne in vollen Zügen genießen. Am Yachthafen Marina Botafoch finden Sie luxuriöse Restaurants und edle Boutiquen und natürlich pompöse Yachten.

Es Vedra
Geheimnisvoll ragt der Berg Es Vedra an Ibizas Westküste in knapp 400 Metern Höhe aus dem Meer. Das Areal um den von weitem Sichtbaren Berg ist einer der unbewohntesten Teile der Insel. Wegen der besonderen Atmosphäre, die von dem aus dem Wasser ragenden Es Vedra ausgeht, wurde dieser über die Jahre hinweg für Geschichten und Mythen genutzt. Ob Ufolandeplatz oder der Fels, an dem Odysseus betört vom Gesang der Sirenen zerschellte, die Erzählungen sind fantasievoll. Einen besonders beeindruckenden Blick auf den Es Vedra hat man von dem sogenannten Piratenturm Torre del Pirata, der sich direkt gegenüber von dem Fels befindet. Einen traumhaften und romantischen Anblick bietet der Berg Es Vedra vor der untergehenden Sonne.

Santa Eularia del Rio
An der Nordküste Ibizas liegt die Stadt Santa Eulalia del Rio. Sie bekam ihren Beinamen von einem heutzutage ausgetrockneten und lediglich bei starken Regenfällen mit Wasser gefüllten Fluss. Der Flusslauf mündet in Santa Eularia del Rio ins Mittelmeer und wird von dem Viaducto Romano überspannt. An Yachthafen, Sandstrand und Promenade kann man prima entlang spazieren oder sich entspannen. Die Flaniermeile Rambla führt von der Hauptstraße zum Rathausplatz. Die Rambla ist gern genutzt und lädt auf Bänken unter Bäumen zu einer Pause im Schatten ein. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Eglèsia Es Puig de Missa. Die Wehrkirche gilt als die Schönste auf ganz Ibiza und auch der zu ihr gehörende Friedhof strahlt eine idyllische Ruhe aus. Das Museum Museu Etnologie informiert über das typische Inselleben auf Ibiza. Santa Eularia del Rio gilt als harmonischer Ort ohne wild Partys.

Santa Gertrudis
Der Ort Santa Gertrudis ist zentral auf Ibiza gelegen und sowohl bei Einheimischen als auch bei Besuchern aufgrund seiner Sauberkeit und Schönheit beliebt. Weiße Residenzen ordnen sich um die ebenfalls weiß gekalkte Wehrkirche. Das Dorfzentrum ist modernisiert und ausschließlich für Fußgänger zugänglich. Geschmackvolle Boutiquen, Restaurants, Cafés und kleinere Läden unter anderem mit internationalen Büchern runden das charmante Bild von Santa Gertrudis ab. Einen guten Ruf über die ganze Insel hat sich die Bar Costa erarbeitet. Ihr charakteristisches Merkmal ist ein von der Decke hängender Schinken. All dies macht Santa Gertrudis zu einem äußerst beliebten Inseltreffpunkt.

Sa Caleta
Die beliebte windgeschützte Bucht Sa Caleta heißt offiziell Es Bol Nou. Ausgeschildert ist Sie wegen der in ihrer Nähe liegenden ehemalige Phönizischen Siedlung aus dem 7. Jhd. v.Chr. Sa Caleta unter eben diesem Namen. Ihre Überreste können besichtigt werden. Die familiäre Fischerbucht hat einen kleinen Badestrand, der von rötlichen Klippen umgeben und mit kristallklarem Wasser ein malerisches Bild abgibt. Um die Bucht herum befinden sich Pinien- und Kiefernwälder. Nach einem entspannten Tag in der Bucht oder als Mittagspause können Sie im Strandlokal Sa Caleta duschen und eine leckere Mahlzeit zu sich nehmen.

Archäologisches Museum
Ibiza hat sein Archäologisches Museum an zwei Standorten, einer in der Dalt Vila und einer in Puig des Molins, aufgeteilt. Die Sammlung historischer und archäologischer Funde aus der weit zurück reichenden Geschichte der Insel erzählt viel über das Leben auf Ibiza von ihren Anfängen bis in die Neuzeit. Sein Archäologisches Museum am Standort Dalt Vila verdankt die Insel einer Schenkung der Archäologische Gesellschaft Ebusitana, die die Fundstücke ihrer Ausgrabungen auf Ibiza dem Staat schenkte. Die Sammlung in Puig des Molins wurde ebenfalls dank einer Schenkung öffentlich. Der Erbe von Sainz de la Cuesta überließ seine Zusammenfassung der Archäologie aus der punisch-römischen Zeit dem Staat, jedoch unter der Voraussetzung, dass diese in Puig des Molins ausgestellt wird.

Dalt Vila
Die Altstadt der Insel Ibiza Dalt Vila ist geprägt von engen Gassen und teilweise großen Steigungen. Der Boden besteht aus uralten Pflastersteinen und auf den Balkonen hängt die Wäsche der Bewohner zum Trocknen im Wind. Man fühlt sich in die Vergangenheit zurückversetzt, wenn man über die urige Zugbrücke geht und anschließend das Haupttor, das Portal de Ses Taules, durchschreitet, um in die Altstadt Dalt Vila einzutreten. In manchen Gassen kann man zusehen, wie echte Ibizenker ihrer Arbeit in den traditionellen Trachten nachgehen. Viele kleine Läden laden zum Andenken kaufen ein. Aber auch hochklassige Restaurants haben sich hier angesiedelt und versorgen ihre Gäste mit kulinarischen Feinheiten. Wegen ihrer Einzigartigkeit gehört die Dalt Vila zum UNESCO Weltkulturerbe.

Sant Miquel
Sant Miquel bezeichnet nicht nur einen beschaulichen Ort im Norden Ibizas, sondern auch die ortsansässige Kirche. Malerisch wurde Sie bereits im 16. Jahrhundert auf dem Hügel Puig de Missa erbaut, sodass man heute noch in den Genuss eines herrlichen Ausblicks über die Landschaft kommt. Die wunderschönen Freskomalereien in den Kapellen Benirràs und Rubió wurden erst in den letzten Jahren entdeckt. Die Kirche ist untypisch für die Insel, da sie im Gegensatz zu den restlichen Gotteshäusern eine Kreuzform besitzt. Und wenn Sie die Kirche besichtigt haben, können Sie bei einem kleinen Bummel auf der Hauptstraße von Sant Miquel ein paar Souvenirs shoppen.

Sa Talaia
Wer eine fantastische Aussicht über Ibiza haben möchte, sollte sich auf den Weg zum Sa Talaia de Sant Josep machen. Mit seinen 470 Metern ist er der höchste Berg der Insel. Auch wenn sich die Höhe harmlos anhört, geht es auf den Wanderpfaden steil bergauf. Eine Tour in den Sommermonaten sollte daher unbedingt in den frühen Morgenstunden gemacht werden. Alternativ kann man auch bequem mit dem Auto zum Gipfel hochfahren. Wer sich nach einem schweißtreibenden Abstieg abkühlen möchte, kann zu den Buchten im Südwesten des Berges absteigen. Der Anblick über den Osten und Westen Ibizas entschädigt für den anstrengenden Aufstieg.

Sant Antoni
Die größte Stadt auf Ibiza ist Sant Antoni de Portmany und sie befindet sich an der Westküste. Bis zu den 1950ern war der Ort nicht mehr als ein kleines Fischerdorf. Erst umfassende Investitionen und der Bau von großen Hotelanlagen wandelten das Bild der Stadt. Heutzutage ist Sant Antoni ein Mekka der Tanzhungrigen mit seinen diversen Clubs. Wer als internationaler DJ etwas auf sich hält, muss hier aufgelegt haben. Auch das weltberühmte Café del Mar zieht Abend für Abend hunderte Besucher an, die den spektakulären Sonnenuntergang auf Ibiza nicht verpassen wollen. Wie viele Orte auf der Insel lebt auch Sant Antoni vom internationalen Flair der Bewohner. Während in der Hauptsaison eher das Partyvolk anzutreffen ist sind in der Nebensaison vor allen Dingen Pärchen und Familien am großzügigen Strand vertreten. Von hier aus erreicht man auch schnell die Westküste mit den malerischen Buchten.