XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Schliersee Sehenswürdigkeiten

Die Region bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die man sich bei einem Urlaub auf jeden Fall ansehen sollte. Dazu gehören zum Beispiel das Markus Wasmeier Freilichtmuseum, das Schliersee Heimatmuseum oder die Slyrs Whisky Destillerie, in der ganz besonderer Whisky hergestellt wird. Naturverbundene fühlen sich bei Wanderungen zu den Wasserfällen der Region wohl. Familien sollten einen Besuch beim Hochseilgarten Hasenöhrl oder im Spieleland Tegernsee einplanen.

Schliersee aus der Vogelperspektive
Schliersee aus der Vogelperspektive
© ERAKU / flickr [CC BY-SA 2.0]
Pfarrkirche St.Sixtus
Pfarrkirche St.Sixtus
© texx1978 / flickr [CC BY 2.0]
Pfarrkirche St.Sixtus von innen
Pfarrkirche St.Sixtus von innen
© texx1978 / flickr [CC BY 2.0]

Bauwerke am Schliersee

St. Sixtus Schliersee

Die Pfarrkirche St. Sixtus zeichnet nicht nur ihre malerische Lage am Ufer des Schliersees aus, sondern St. Sixtus Schliersee zählt auch zu den eindrucksvollsten Kirchenbauten in Oberbayern. Der barocke Bau ersetzte eine mittelalterliche Kirche, die sich an gleicher Stelle befand. Johann Baptist Zimmermann erbaute das Gotteshaus zwischen 1712 und 1714.

St. Sixtus Schliersee beeindruckt mit einer prunkvollen Ausstattung. Der helle und lichtdurchflutete Kirchenraum besitzt eine ganz eigene Atmosphäre. Die Altäre, Bilder und Figuren spannen einen Bogen durch die Kirchengeschichte des bayerischen Oberlandes. Alle Blicke richten sich in St. Sixtus Schliersee auf das Hochaltarbild. Hier ist die Aufnahme des Märtyrerpapstes Sixtus in den Himmel dargestellt. Sein Leben und Sterben wurde in den Deckenfresken verewigt.

Aus der Vorgängerkirche konnte der von Erasmus Grasser geschaffene Gnadenstuhl in die neue Kirche überführt werden. Ende des 15. Jahrhunderts entstand die Schutzmantelmadonna, welche ebenfalls zu den bedeutendsten Ausstattungstücken von St. Sixtus Schliersee zu zählen ist. Beim Blick zur Empore fällt der imposanten Kronleuchter ins Auge. Dabei handelt es sich um ein Geschenk des Prinzen Arnulf von Wittelsbach.



Naturschönheiten am Schliersee

Erlebnispfad Schliersee

Es gibt viele Möglichkeiten, sich am Schliersee aktiv zu erholen. Seit dem Jahre 2010 ist der Erlebnispfad Schliersee am Westufer des Sees zu finden. Das Areal kann nicht verfehlt werden, denn es befindet sich unmittelbar gegenüber dem Strandbad. So können Familien nach einem erholsamen Badetag auf den Erlebnispfad ausweichen und sich in der reizvollen Natur am Seeufer aktiv bewegen.

Der Erlebnispfad Schliersee ist 500 Meter lang und wurde auf einem früheren Bahngelände angelegt, welches von der Gemeinde Schliersee erworben wurde. Viel Abwechslung wird hier geboten: Integriert wurde ein 80 Meter langer Barfußpfad, wo sich Urlauber auf Asphalt, Rindenmulch, Hackschnitzeln oder Sand fortbewegen können. Anhand eines 170 Jahre alten Baumes lassen sich die Jahresringe erkennen und mit der Geschichte des Sees verbinden. Ein Holzfernrohr oder eine hölzerne Klangorgel tragen ebenfalls zum Verständnis der Natur bei.
Blick über den Schliersee
Blick über den Schliersee
© Allie_Caulfield / flickr [CC BY 2.0]
Auf dem Erlebnispfad Schliersee wurden auch ein schattiger Brotzeitplatz und eine gemütliche Badestelle nicht vergessen. Urlauber werden ebenso viel Wissenswertes über den Bau der Burg Hohenwaldeck und die Erschließung der früheren Bahnlinie erfahren. Der Erlebnispfad kann in den Sommermonaten ohne Einschränkung begangen werden. Der Eintritt ist frei.

Josefsthaler Wasserfälle

Die Josefsthaler Wasserfälle sind ein beliebtes Wanderziel. Auf Grund der relativ kurzen und einfach zu gehenden Wegstrecke ist eine Tour zu den Wasserfällen auch für Familien mit kleineren Kindern oder für ältere Menschen bestens geeignet.

Im Spitzingseegebiet entspringt die Stockerquelle, aus der der Hachelbach über kleinere Wasserfälle und Vertiefungen in Richtung Tegernsee fließt. Im Josefsthal stürzt der Bach etwa 12 Meter in die Tiefe.

Ansehen kann man sich den Hachelbach, den großen sowie die vielen kleinen Wasserfälle am besten über eine kleine Rundtour, die direkt am Wasser entlangführt.
Josefsthaler Wasserfälle
Josefsthaler Wasserfälle
© Allie_Caulfield / flickr [CC BY 2.0]
Die leichte Wanderung über rund 150 Höhenmeter dauert etwa eine Stunde und beginnt in Josefsthal. Der erste und größte Wasserfall ist bereits nach 10 bis 15 Gehminuten zu erreichen. Der Weg ist bis hier auch für Kinderwagen geeignet. Auf dem Rundwanderweg bietet sich eine große Wiese der Stockeralm für ein Picknick an. Einkehrmöglichkeiten gibt es auf dieser Route nicht. Über die Stockeralm geht es entlang der Spitzingstraße wieder zurück nach Josefsthal.

Wallberg Panoramastraße

Die Wallberg Panoramastraße zählt zu den schönsten Bergstraßen im Alpenraum. Entlang der vier Kilometer langen Strecke bieten sich herrliche Aussichtsmöglichkeiten auf das Voralpenland und die nahen Berggipfel. Die Strecke führt fernab großer Tourismusrouten durch Wälder und Felsenlandschaften.

Bei einer Steigung von 10-12% erreicht die Wallberg Panoramastraße auf einer Seehöhe von 1.117 Metern in Wallbergmoos ihre höchste Erhebung. Der Blick reicht weit über das Tegernseer Tal. Die Geschichte der Panoramastraße begann in den 1930er Jahren, als man nach touristischen Lösungen im Zuge des aufkommenden Fremdenverkehrs auf der Suche war.

Die Panoramastraße nimmt neben der Talstation der Wallbergbahn ihren Anfang. Eine Schranke und ein Kassenautomat sind vorhanden. Die Höchstgeschwindigkeit auf der gesamten Strecke ist auf 50 km/h begrenzt. Pro Fahrzeug werden vier Euro abkassiert. Im Sommer ist die Straße täglich von 6 bis 22 Uhr freigegeben. Im Winter wird die Strecke zur längsten Rodelbahn Deutschlands. Gemütliche Hütten und Gasthäuser laden ganzjährig zum Verweilen ein.



Museen am Schliersee

Heimatmuseum Schliersee

Das Heimatmuseum Schliersee befindet sich in der Ortsmitte des beliebten Erholungsortes im bayerischen Alpenvorland. Die Ausstellung hat im historischen Schredl-Haus einen würdigen Standort gefunden. Der Natursteinbau entstand im 14. Jahrhundert und befand sich im Besitz der Grafschaft Hohen Waldeck. Das Bauernhaus wurde im Laufe seiner Geschichte ausgebaut und dient seit beinahe einhundert Jahren als Museum.

Im Heimatmuseum Schliersee können die historischen Räumlichkeiten im Originalzustand besichtigt werden. Aus der Erbauungszeit stammen die Balkendecke, das Tonnengewölbe und auch die für die Öffentlichkeit zugänglich gemachte Rauchküche. Im Heimatmuseum Schliersee wird eine umfangreiche Präsentation an Möbeln, altem Hausrat und kulturhistorisch bedeutsamen Schaustücken gezeigt.

Ein Hauptaugenmerk legt das Museum auf eine anschauliche Dokumentation der örtlichen Glasherstellung und Trachten im Spiegel der Zeit. Im Speicher der Ausstellung sind landwirtschaftliche Gerätschaften zu sehen. Die Unterkunft der Holzknechte in vergangenen Jahrhunderten wurde in einer verkleinerten Almhütte nachgestellt. Besucher erhalten im Heimatmuseum Schliersee einen Einblick in Volkskunst und Brauchtum am Schliersee.

Zu einer schönen Tradition ist das alljährliche Verabschieden des Jahres durch die Schlierseer Turmbläser geworden. Diese lassen ihre Instrumente an Silvester vom Balkon des Museums erklingen. Das Heimatmuseum hat zwischen Mai und Oktober dienstags bis samstags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt zwei Euro. Führungen werden ab zehn Personen durchgeführt.

Markus Wasmeier Freilichtmuseum

Das Markus Wasmeier Freilichtmuseum zählt zu den Attraktionen am Südufer des Schliersees. Der Olympiasieger hat sich mit der Ausstellung einen Traum verwirklicht und einen wertvollen Beitrag zur Pflege des kulturellen Erbes im bayerischen Oberland geleistet. Auf einer Fläche von 60.000 Quadratmetern sind im Markus Wasmeier Freilichtmuseum zehn historische Bauten aus der Region originalgetreu wiederaufgebaut worden.

Besucher erhalten einen lebendigen Eindruck vom bäuerlichen Leben des 18. Jahrhunderts. Ein Spaziergang durch das Areal lohnt nicht nur im Hinblick auf die Architektur. Das Gelände wird durch hübsch angelegte Bauerngärten und seltene Haustierrassen aufgewertet. So wird ein Besuch im Freilichtmuseum auch für Kinder garantiert nicht langweilig. Sie können mit Bergschafen, Hühnern, Kühen oder Gänsen auf Tuchfühlung gehen. In den Bauerngärten wachsen beinahe vergessene Kräuter und Gemüsesorten.

Im Markus Wasmeier Freilichtmuseum wurde ein Stück Vergangenheit bewahrt. Als erstes Gebäude wurde der im 13. Jahrhundert erbaute Riederhof auf dem Gelände wiederaufgebaut. Die Anlage wuchs Schritt für Schritt und vermittelt heute ein geschlossenes Bild des dörflichen Lebens. Zum Markus Wasmeier Freilichtmuseum zählt auch ein Gasthof mit Biergarten. Hier wird das in der Museums-Schöpfbrauerei gebraute Museums-Bier ausgeschenkt. Auch der Brotbackofen ist häufig in Betrieb. Im Museumsladen können Urlauber vielfältige Souvenirs erwerben. Das Museum ist zwischen April und November geöffnet.



Freizeit am Schliersee

Bauerntheater Schliersee

Das erste bayerische Bauerntheater erfreut Besucher mit Volksstücke von Ludwig Thoma oder Emil Stürmer sowie mit Klassikern der Weltliteratur. Als Besuchermagnet gilt der Schlierseer Advent. Das Bauerntheater ist für seine ausgezeichnete Akustik weithin bekannt.

Das Bauerntheater Schliersee wurde als bayerisches Bauerntheater im Jahre 1892 gegründet. Hofschauspieler Konrad Dreher fand in Gastwirt Xaver Terofal einen engagierten Mitstreiter. Im mit Lüftlmalerei verzierten Seehaus entstand noch im Gründungsjahr nach Plänen von Emanuel Seidl ein mehr als 450 Menschen fassender Theatersaal, welcher mit allen Raffinessen der damaligen Zeit ausgestattet war. Ein besonderes Highlight stellte die elektrische Beleuchtung dar. Der Bühnenvorhang ist noch heute eine Augenweide.

Das Bauerntheater Schliersee fand seine authentischsten Darsteller in den Handwerkern und Bauern der Schlierseeregion. Diese waren damals in Vollzeit für das Theater tätig und lieferten einen realistischen Einblick in das dörfliche Leben. Anfangs spielte das Bauerntheater Schliersee im Sommer vor Ort in Schliersee und begab sich im Winter auf Tournee durch Deutschland und Österreich. Im Jahre 1895 absolvierte das erfolgreiche Ensemble eine Amerika-Tournee und trat in der Metropolitan Opera in New York auf. Auch während der NS-Zeit hielt der Erfolg weiter an. Zwischen 1939 und 1944 unterhielt das Bauerntheater Schliersee als Frontbühne Soldaten in Russland, Frankreich oder Polen.

Bauerntheater am Schliersee
Bauerntheater am Schliersee
© Rufus46 / Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0]
Slyrs Whisky Destillerie
Slyrs Whisky Destillerie
© sanfamedia.com / flickr [CC BY-ND 2.0]

Slyrs Whisky Destillerie

Dass am Schliersee auch Whisky hergestellt wird, ist den wenigsten Urlaubern bekannt. Die Slyrs Whisky Destillerie hat ihren Namen in Anlehnung an die Bezeichnung "Schliers" für Schliersee gewählt. Der Name soll sich auch an der schottischen Whisky-Tradition orientieren. Die Destillerie ist im Schlierseer Ortsteil Neuhaus zu finden und wurde im Jahre 1999 von Florian Stetter gegründet.

Der einstige Bierbrauer hatte lange experimentiert, bis er ein stimmiges Konzept für die Slyrs Whisky Destillerie entwickelt hatte. Da Whisky laut Gesetzt mindestens drei Jahre reifen muss, ist nur eine Produktion in kleineren Mengen möglich. Jährlich werden 100.000 Flaschen Whisky über den Einzel- und Fachhandel vertrieben. Auch während einer Besichtigung vor Ort kann der Whisky erworben werden.

Der Slyrs Bavarian Single Malt ist weit über die Grenzen Schliersees hinaus ein Begriff. Die Slyrs Whisky Destillerie hat mit dem PX oder dem Oloroso bereits mehrere hochwertige Sonderabfüllungen auf den Markt gebracht. In der Folgezeit ist geplant, auch eine 12-jährige Variante herzustellen. Der Whisky wird in Kupferkesseln destilliert und reift in Barrique-Fässern. Der hellgoldene, fruchtige Whisky besticht durch Pfirsich- und Zitrusnoten und besteht aus Gerstenmalz, welches zum Teil mit Buchenholz geräuchert wurde. Die Slyrs Whisky Destillerie hat täglich zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet. Das Ladengeschäft schließt um 18 Uhr.

Hochseilgarten Hasenöhrl

Der denkmalgeschützte Hasenöhrl Hof ist weithin ein Begriff als ausgezeichnete Tagungsstätte und Eventlocation. Im Jahre 2007 erwachte der im 16. Jahrhundert erbaute Bauernhof aus seinem Dornröschenschlaf und öffnete sich dem modernen Tourismus. Auf dem Hasenöhrl Hof hat man sich auf Outdoor-Aktivitäten spezialisiert. Dem mehr als gerecht wird der Hochseilgarten Hasenöhrl.

Wer die Seile, Balken und Drahtseile bezwingen möchte, muss sich einiges abverlangen. Der Parcours führt in luftige Höhen und ist wie geschaffen, um mehr Vertrauen in sich selbst zu gewinnen und die Gruppendynamik zu stärken. Familien können im Hochseilgarten Hasenöhrl ihren Kindern zeigen, wie wichtig es ist, sich aufeinander verlassen zu können. Der Hochseilgarten kann bereits von Kindern ab sieben Jahren besucht werden. Der Hochseilgarten Hasenöhrl ist idyllisch gelegen und gibt den Blick auf den nahen Wendelstein frei.

Im Hochseilgarten Hasenöhrl wird großer Wert auf die Sicherheit der Besucher gelegt. Die komplette Ausrüstung im Park ist geprüft und zertifiziert. Nach spannenden Erlebnissen im Hochseilgarten lockt die Bauernküche mit ihrem Sonnengarten zur Einkehr. In familiärer Atmosphäre werden bayerische Schmankerl serviert. Biker starten von Hasenöhrl Hof zur Alpentour. Die Nutzung des Hochseilgartens ist für Privatpersonen und Gruppen jeweils am Sonntag möglich.

Destillerie Lantenhammer

In der Destillerie Lantenhammer in Schliersee entstehen nach alter Tradition edle Brände. Das Unternehmen geht aus einer von Amalie und Josef Lantenhammer im Jahre 1928 gegründeten Enzianbrennerei in Schliersee hervor. Die Geschäfte ruhten während des Zweiten Weltkrieges. Nach Kriegsende wurde der Betrieb neu aufgenommen und heute wird die Destillerie Lantenhammer in dritter Generation als Familienunternehmen geführt.

Die Destillerie hat sich speziell der Früchtebrennerei verschrieben. Dabei findet heimisches Obst aus Vertragsanbau Verwendung. Die Spirituosen werden in Edelstahltanks ohne Zusätze von Aromastoffen hergestellt und mit dem Quellwasser der heimischen Bannwald Quelle auf Trinkstärke gebracht. Die Destillerie Lantenhammer vertreibt Edelbrände, Liköre, Wodka und Whisky. Zu den Spezialitäten des Hauses zählen der Holzfass Enzian, der Birnenbrand oder der Kräuterlikör nach altem Hausrezept. Die Brände der Destillerie Lantenhammer reifen mehr als drei Jahre in alten Steingutbehältern.

Hausgemachte Marmeladen, die exklusive König Ludwig Edition, saisonale Geschenksets und Gläser und Accessoires komplettieren das Angebot der Destillerie. Urlauber haben die Gelegenheit, Haselnussgeist, Limonenlikör oder den Slyrs Single Malt vor Ort zu verkosten. In Hausham wird momentan eine neue Schaubrennerei gebaut, so dass bis dahin keine Führungen durch die Destillery Lantenhammer mehr stattfinden. Die Eröffnung der neuen Schaubrennerei ist für Sommer 2014 geplant.