XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Deutschland

Aufregende Metropolen und vielfältige Landschaften

In Deutschland lassen sich abwechslungsreiche Ferientage vor der eigenen Haustür verbringen, denn das Land bietet eine herausragende landschaftliche und kulturelle Vielfalt. Auf einer Fläche von 357.000 qkm leben 81 Millionen Menschen. Das Staatsgebiet besitzt vom Lister Ellenbogen im Norden bis hin zu den Allgäuer Alpen im Süden eine Ausdehnung von knapp 900 km. Zu Deutschland zählen die Ostfriesischen und ein Teil der Nordfriesischen Inseln, Helgoland, sowie die Ostsee-Inseln Fehmarn, Rügen, Hiddensee und ein Großteil Usedoms. Deutschland ist zentral gelegen und besitzt daher von allen Staaten Europas die meisten Nachbarländer. Im Norden grenzt Deutschland an Dänemark, im Osten an Polen und Tschechien, im Süden an die Schweiz und Österreich, im Südwesten an Luxemburg und Frankreich und im Nordwesten an die Niederlande und Belgien.

Deutschlands Historie ist vielfältig und reicht bis in vorantike Zeit zurück. Die Landesgrenzen und Völker wechselten häufig und erst im ausgehenden 19. Jahrhundert bildete sich ein einheitlicher Nationalstaat heraus. Nach der friedlichen Revolution und der Wiedervereinigung im Oktober 1990 entwickelte sich das geeinte Land zu einem beliebten Hot Spot für Geschichts- und Kulturinteressierte aus aller Welt. Auch landschaftlich kann Deutschland mit einigen Extremen aufwarten. Als höchste Erhebung ragt die Zugspitze im Wettersteingebirge 2.962 Meter auf. Sucht man nach dem tiefsten Ort, dann wird man in Neuendorf an der Unterelbe fündig. Deutschlands längste Flüsse sind Rhein, Elbe und Donau. Das mit Abstand größte natürliche Gewässer ist der Bodensee, gefolgt von Müritz und Chiemsee.

Das Wetter in deutschen Landen wird größtenteils von der kühl-gemäßigten Klimazone bestimmt. Die Sommer sind relativ kühl und lassen oftmals das typische Urlaubswetter vermissen. In den Mittelgebirgen fällt ganzjährlich Niederschlag. Recht mild und beinahe mediterran zeigt sich das Klima im Oberrheingraben. Die Föhneinbrüche im Alpenraum sind eine weitere Besonderheit des Klimas in Deutschland. Im Winter bieten sich im Hochgebirge beste Wintersportbedingungen, bis in den Frühling hinein.

In Deutschland kann jedem Urlaubsanspruch entsprochen werden. Die kurzen Anreisewege und besten touristischen Möglichkeiten sind weitere Faktoren, die dafür sprechen, dass das Land zwischen Nordsee und Alpen jährlich von zigtausenden Städtereisenden, Naturliebhabern, Kulturinteressieren und Aktivurlaubern besucht wird. Ob es nun die Überfahrt mit dem Autoreisezug auf die Ferieninsel Sylt oder der Blick von der schneebedeckten Zugspitze sein soll, für unvergessliche Ferienerlebnisse ist in Deutschland bestens gesorgt.

Städtereisende besuchen die pulsierende Metropole Berlin und begeben sich auf eine spannende Reise hin zu den bewegenden Stätten deutscher Geschichte. Um den Alexanderplatz und den Gendarmenmarkt zeigt sich die Hauptstadt lebendig und nostalgisch zugleich. Die Museumsinsel beherbergt Kunstschätze von Weltruf und in den gemütlichen Altberliner Kneipen oder im Grunewald finden Urlauber Abstand vom Großstadtrummel. Nicht umsonst gilt München als heimliche Hauptstadt der Deutschen, denn hier ist die bayerische Lebensart der Impulsgeber, sei es beim alljährlichen Oktoberfest, beim Besuch der Biergärten oder bei einer Floßfahrt auf der Isar. In Düsseldorf bummeln Modebegeisterte durch noble Boutiquen. Deutschlands sündigste Meile ist ebenso in Hamburg zu finden, wie der viel besuchte Fischmarkt und der Jungfernstieg als Flaniermeile. In Dresden ließ August der Starke mit dem Zwinger sich selbst ein Denkmal setzen und auch in Nürnberg faszinieren nicht nur Bratwürste und Lebkuchen die Besucher. Die Wurzeln deutscher Geschichte finden Urlauber in den Straßen von Trier.

Die Ferienlandschaften Deutschland sind an Facettenreichtum kaum zu überbieten. Rauer Charme kennzeichnet die Nordseeküste. Im Wandel der Gezeiten offenbart sich eine Landschaft, die viel Raum für Aktivitäten unter einem schier endlos weiten Horizont lässt. An der Ostseeküste sind die Sandstrände der Seebäder in den Sommermonaten dicht belagert. Abseits der Badeplätze laden schattige Alleen und hübsche Backsteinbauten zu Entdeckungen abseits der Ferienstraßen ein. Freizeitkapitäne schippern begeistert entlang der Mecklenburgischen Seenplatte. Die Lüneburger Heide ist besonders im Spätsommer eine Reise wert und eine Kutschfahrt durch die purpurne Heidelandschaft belebt die Sinne. Wer abschalten möchte vom hektischen Alltag, dem wird eine Kahnfahrt durch den idyllischen Spreewald den Urlaub versüßen. Auf dem Wasser sind Urlauber auch bevorzugt im Rheintal unterwegs, denn hier bietet sich der beste Ausblick auf die imposanten Burganlagen, die den Weg säumen.

Aktivurlauber finden in den deutschen Mittelgebirgen gut ausgebaute Wander- und Radstrecken, welche den Blick freigeben auf die Vielfalt und Schönheit der unberührten Landstriche. Die Sächsische Schweiz ist vor den Toren Dresdens gelegen und besonders für Kletterer ein beliebtes Domizil. Bollerhüte und Kuckucksuhren stehen stellvertretend für den Schwarzwald. Hier stehen Wanderungen und Wassersport ganz oben auf der Beliebtheitsskala der Urlauber. Beschaulichkeit empfängt Besucher in der Pfalz. Genießer kommen hier entlang der Deutschen Weinstraße auf ihre Kosten. Auch in der Eifel und in der Rhön lassen sich ruhige und erholsame Ferientage verbringen. Im Thüringer Wald können sich Besucher auf Goethes Spuren begeben. Besonders im Winter gleicht das Erzgebirge einer Märchenlandschaft. Die Holzschnitzereien fanden aus den Werkstätten den Weg hinaus in die Welt. Im Vogtland werden seit Generationen Musikinstrumente hergestellt und Kultur und Brauchtum können lebendig erlebt werden. Der Bodensee ist für sein beinahe mediterranes Klima bekannt. Wer unter Palmen wandeln möchte, ist am “Schwäbischen Meer” richtig. Bei einem Blick auf die Allgäuer Alpen wird die ganze Bandbreite deutscher Ferienlandschaften deutlich.

Ferienwohnungen und Ferienhäuser in Deutschland

Regionen in Deutschland

Meer / See / Küste

Ostsee
Die Ostsee besitzt Bedeutung als größtes Brackwassermeer der Welt. Das Baltische Meer trennt als europäisches Binnenmeer die Skandinavische Halbinsel vom Festland. Entstanden ist das Gewässer vor etwa 12.000 Jahren durch Abschmelzen des Gletschereises. Zu Deutschland zählen die Ostseeinseln Fehmarn, Rügen und Usedom. Die Ostsee ist eines der beliebtesten Feriengebiete in Deutschland. Der Tourismus konzentriert sich an den weiten Sandstränden der Seebäder. Kühlungsborn ist der beliebteste Ferienort in Mecklenburg-Vorpommern und besitzt die längste deutsche Strandpromenade. Rostock ist auf Grund seines Überseehafens eine Reise wert. Holstentor und Buddenbrookhaus werden bei einem Besuch Lübecks besichtigt.

Nordsee
Die Nordsee wird als Schelfmeer bezeichnet und nimmt einen 150 km langen Küstenbereich in Nordwesteuropa ein. Das Meer ist über einen Zeitraum von zirka 350 Millionen Jahren entstanden und besitzt heute Bedeutung als wichtiger Handelsweg und als touristischer Anziehungspunkt. Seit dem 19. Jahrhundert nutzen Feriengäste das gesundheitsfördernde Klima der von Ebbe und Flut geprägten Region. Die günstigen Windbedingungen kommen Seglern und Surfern zu Gute. Die größte Sehenswürdigkeit an der Nordsee ist zweifelsfrei das Wattenmeer, welches bei Wattwanderungen erkundet werden kann. In Ferienorten wie St. Peter Ording oder Neuharlingersiel wurden zahlreiche Freizeitmöglichkeiten geschaffen. Viel besucht sind auch die Städte Wilhelmshaven und Bremerhaven, wo das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum über den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer informiert.

Nordfriesland
Die Heimat der Nordfriesen ist im Nordwesten Schleswig-Holsteins zu finden. Einst war die Region Teil des Herzogtums Schleswig und stand auch unter niederländischem Einfluss. Erst seit 1970 existiert ein politisch einheitliches Nordfriesland. Die nördlichste Ferienregion Schleswig-Holsteins ist von einem sanften Tourismus geprägt. Husum bietet ein beschauliches Bild. Besucher können den Spuren Theodor Storms folgen, welcher die Region in seinen Werken literarisch verarbeitete. Die Sturmflut des Jahres 1962 kann in der Erlebnisausstellung „Blanker Hans” multimedial nacherlebt werden. Die Pfahlbauten säumen den weiten Strand von St. Peter Ording. Große touristische Anziehungskraft besitzen die Nordfriesischen Inseln Sylt, Amrum und Föhr.

Ostfriesland
Zwischen Dollart und Jadebusen sind die Ostfriesen Zuhause. Das Land zwischen Marsch und Geest vermittelt ein Gefühl von Weite. Neben den Schafen auf den Deichen fallen die Leuchttürme und Windmühlen ins Auge. Ostfriesland bietet beste Bademöglichkeiten und ist ein Domizil für Pedalritter. Eine kulinarische Spezialität ist der mit Kluntjes servierte Ostfriesentee. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Region können entlang der Störtebekerstraße erreicht werden. Städtereisende besuchen in Ostfriesland Emden als kulturelles und wirtschaftliches Zentrum der Region. Auch die alte ostfriesische Hauptstadt Aurich und die Hafenstadt Wilhelmshaven sind beliebte Ziele. Jever ist gestandenen Biertrinkern bekannt und besitzt ein Brauereimuseum. Norddeich ist ein beliebtes Seebad und auch auf Grund seiner Seehund-Aufzuchtstation sehenswert.

Steinhuder Meer
Das Steinhuder Meer ist das größte Gewässer in Nordwestdeutschland und befindet sich etwa 30 km nordwestlich von Hannover. Entstanden ist das Gewässer am Ende der letzten Eiszeit, vor etwa 14.000 Jahren. Das Steinhuder Meer bildet das Zentrum des Naturparks Steinhuder Meer und besitzt auf Grund der idyllischen Naturlandschaft und der zahlreichen Erholungsmöglichkeiten für den Tourismus überregionale Bedeutung. Die Badeinsel Steinhude gilt als Hauptanziehungspunkt entlang des acht Kilometer langen Sees. Der breite Sandstrand am Südufer des Gewässers besteht seit den 1970er Jahren. Die Badeinsel bietet ein futuristisches Erscheinungsbild und ist über eine Brücke erreichbar. Um den See bestehen mehr als 30 km Wander- und Radwege. Das Naturparkzentrum, ein Insektenmuseum und das Fischer- und Webermuseum gelten als Besucherattraktionen.

Mecklenburgische Seenplatte
Im Nordosten Deutschlands ist mit der Mecklenburgischen Seenplatte ein ursprüngliches Ferienparadies zu finden. Auf etwa 240 km sind zwischen Schwerin und Neustrelitz etwa tausend Seen im reizvollen Binnenland Mecklenburgs zu finden. Die idyllischen Gewässer sind meist durch Kanäle und natürliche Wasserwege miteinander verbunden, so dass sich die Region bestens für einen Bootsurlaub eignet. Das Gebiet entstand durch das Vordringen von Gletschervertiefungen in der letzten Eiszeit. Die Müritz ist das größte Gewässer der Mecklenburgischen Seenplatte. Der Nationalpark Müritz schützt ein von schilfgesäumten Seen und Urwäldern geprägtes Areal. Mit Kranichen oder Fischadlern lassen sich seltene Tierarten beobachten. Beliebt bei Wassersportlern ist die Feldberg-Lychener Seenlandschaft mit dem Großen Stechlinsee. Weiterhin sehenswert sind die barocke Kleinstadt Neustrelitz oder das Städtchen Malchow in der Mecklenburgischen Schweiz.

Bodensee
Als Deutschlands größtes Binnengewässer besitzt der Bodensee umfangreiche touristische Bedeutung. Das Gewässer ist im Alpenvorland gelegen und Deutschland hat Anteil an 173 km Uferlänge. Die Schweiz und Österreich sind weitere Bodensee-Anrainerstaaten. Der Bodensee ist für sein mildes Klima bekannt, es werden Weine angebaut und auch der Gemüse- und Obstanbau ist neben dem Fremdenverkehr eine wichtige Einnahmequelle. Der See ist von zahlreichen Städten umgeben. Die größte touristische Bedeutung besitzen dabei Konstanz, die bayerische Inselstadt Lindau oder das romantische Städtchen Meersburg. Das Pfahlbautenmuseum in Unteruhldingen und die Wallfahrtskirche Birnau sind ebenso beliebte Anziehungspunkte für Touristen wie die Blumeninsel Mainau und die alte Klosterinsel Reichenau.


Gebirge / Natur / Wald

Schwarzwald
Die Mittelgebirgslandschaft des Schwarzwaldes spannt einen 160 km langen Bogen von Pforzheim bis nach Waldshut am Hochrhein. Bollerhüte, Kuckucksuhren oder Kirschtorte sind zu einem Markenzeichen der Landschaft geworden. Entlang der Schwarzwald-Hochstraße können Sehenswürdigkeiten wie Freudenstadt, Sasbachwalden oder Schiltach passiert werden. Im Südschwarzwald erhebt sich der 1.493 Meter hohe Feldberg.

Bayerischer Wald
Der Bayerische Wald befindet sich im Osten Bayerns und wird von der Donau nach Süden hin begrenzt. Höchste Erhebung ist der 1.457 Meter hohe Große Arber bei Bayerisch Eisenstein. Die Landschaft ist bekannt für ihre ursprüngliche Natur, sehenswerte Kirchdörfer und die lange Tradition der Glasherstellung. Bodenmais ist der meist besuchter Ferienort der Region. In Zwiesel können zahlreiche Glashütten besichtigt werden und der Nationalpark Bayerischer Wald gilt als größter Waldnationalpark in Europa.

Allgäu
Zwischen Bodensee und Lech ist mit dem Allgäu einer der beliebtesten Ferienregionen Deutschlands anzutreffen. Die eiszeitliche Hügellandschaft ist von Wäldern, Wiesen und Seen geprägt. Die Allgäuer Alpen sind ein Domizil für Wintersportler. Die Deutsche Alpenstraße führt vorbei an Sonthofen, der südlichsten Stadt Deutschlands oder dem Ferienort Fischen, der von den höchsten Gipfeln der Allgäuer Alpen umgeben ist.

Schwäbische Alb
Die Schwäbische Alb ist ein Mittelgebirgszug zwischen dem Hochrhein und der Grenze zu Bayern und Baden-Württemberg. Der Lemberg auf der Südwestalb steigt bis auf 1.015 Meter an. Mit ihren Obstwiesen, Tälern, Grotten und Höhlen bietet die Schwäbische Alb ein abwechslungsreiches Landschaftsbild. Bad Urach, Blaubeuren oder die Burg Hohenzollern sind beliebte Ausflugsziele in der Region.

Oberbayern
Der Südosten Bayerns ist seit jeher einer beliebte Ferienregion. Städtereisende besuchen die Landeshauptstadt München, Rosenheim, Freising oder Ingolstadt. Oberbayern kann mit Schloss Neuschwanstein eine weltberühmte Sehenswürdigkeit vorweisen. Die Natur des Voralpenlandes und die schneebedeckten Alpengipfel sind zu allen Jahreszeiten touristischen Aushängeschilder.

Eifel
Die Eifel ist Teil des Rheinischen Schiefergebirges. Mit der 746 Meter hohen Hohen Acht erreicht das waldreiche Mittelgebirge seine höchste Erhebung. Eine Besonderheit des Landstriches ist die Prägung durch den Vulkanismus. Vulkankrater wurden zu kleinen Seen, den für die Eifel charakteristischen Maaren. Der Rurstausee und die Urttalsperre sind beliebte Naherholungsgebiete. Gerolstein in der Vulkaneifel ist für seine Mineralquellen bekannt. Einen Besuchermagnet stellt auch der Nürburgring dar.

Pfalz
Die Pfalz nimmt den Süden des Bundeslandes Rheinland Pfalz ein und wird von 1,4 Millionen Menschen bewohnt. Mit dem Pfälzerwald besitzt die Region die größte zusammenhängende Waldfläche Deutschlands. Höchste Erhebung ist der 687 Meter hohe Donnersberg. Die Deutsche Weinstraße führt durch die beliebte Weinbauregion. Auwälder und Seen kennzeichnen die Rheinebene. Das Pfälzer Bergland ist ein beliebtes Wandergebiet. Lohnende Ziele sind Neustadt an der Weinstraße, Bad Bergzabern oder Bad Dürkheim.

Rhön
Die Rhön ist ein Höhenzug im Herzen Deutschlands, welcher Anteil an den Bundesländern Bayern, Hessen und Thüringen besitzt. Zahlreiche Bergmassive sind vulkanischen Ursprungs und besitzen Kegel- oder Plateauform. Die Wasserkuppe bildet mit 950 Metern den höchsten Punkt des Mittelgebirges. An den sanften Hängen der Rhön sind Flugsportler in ihrem Element. In Bad Brückenau und Bad Kissingen sind der Bäder- und Wellnesstourismus etabliert.

Odenwald
Eine abwechslungsreiche Mittelgebirgslandschaft bietet der von den Flussläufen von Neckar und Main begrenzte Odenwald. Über dem Neckartal erhebt sich der 626 Meter hohe Katzenbuckel als höchster Punkt des Mittelgebirges. Michelstadt bildet den touristischen Mittelpunkt der Region. In Erbach wird in einer Ausstellung die Tradition der Elfenbeinschnitzerei dokumentiert. Die Einhardsbasilika zählt zu den bedeutendsten Beispielen karolingischer Architektur in Deutschland.

Sächsische Schweiz
Als Sächsische Schweiz wird der sächsische Teil des Elbsandsteingebirges bezeichnet. Das tafelbergartige Mittelgebirge unweit von Dresden besitzt mit dem Lilienstein und den Schrammsteinen beliebte Kletterberge. Die Ferienregion wird bevorzugt mit Dampfern entlang der Elbe durchquert. Die Festung Königstein und der Ferienort Bad Schandau zählen zu den beliebtesten Reisezielen.

Thüringer Wald
Inmitten Deutschlands erstreckt sich zwischen Eisenach und der oberen Saale der Thüringer Wald. Das bewaldete Mittelgebirge steigt auf Höhen zwischen 800 und 900 Metern an. Die einstige Bergbauregion wird von Flüssen und Tälern geprägt. Wanderer finden mit dem Rennsteig den wohl bekanntesten deutschen Höhenweg. Die Wartburg in Eisenach, die Feengrotten in Saalfeld oder das Spielzeugmuseum in Sonneberg lohnen den Besuch.

Erzgebirge
Das Erzgebirge verläuft im Osten Deutschlands und berührt auch tschechisches Gebiet. Auf deutscher Seite stellt der 1.214 Meter hohe Fichtelberg die höchste Erhebung dar. Die Bezeichnung Erzgebirge lässt auf die reichen Edel- und Buntmetallerzvorkommen in der Region schließen. Weltbekannt wurde der Landstrich auf Grund der Produktion der Erzgebirgischen Volkskunst. Besonders in der Vorweihnachtszeit sind die Städte Schneeberg, Schwarzenberg oder Annaberg-Buchholz beliebte Ferienziele.

Vogtland
Das Vogtland berührt Teile Sachsens, Thüringens und der Oberpfalz. Im “Land der Vögte” bestimmte einst die Textilindustrie das Bild. Zwischen Greiz und dem Kurort Bad Brambach steigen die bewaldeten Bergrücken auf 650 Meter an. Plauen ist bekannt für seine Spitzenherstellung. In Syrau liegt die einzige Tropfsteinhöhle Sachsens. In Klingenthal messen die Skispringer auf der Vogtland Arena ihre Kräfte.

Uckermark
Das seenreiche Hügelland der Uckermark befindet sich im Nordosten Deutschlands. Die Region ist von Ackerbau und Forstwirtschaft geprägt und wird auch als die Kornkammer Berlins bezeichnet. In der Hafenstadt Ueckermünde blieben sehenswerte Baudenkmäler erhalten. Auch Torgelow oder Pasewalk sind für Städtereisende interessant. Erholungsmöglichkeiten bieten die Templiner Seen.


Städte

Lebendige Großstädte
Bremen liegt beidseits der Weser und ist einer der größten Seehandelsplätze Deutschlands. Auf dem Marktplatz befindet sich der berühmte Roland und die Skulptur der Bremer Stadtmusikanten, welche zugleich das Ende der Deutschen Märchenstraße markiert. In Dresden haben die sächsischen Kurfürsten glanzvolle Bauwerke hinterlassen. Der Zwinger, die Semperoper und die wiedererrichtete Frauenkirche genießen Weltruf. Düsseldorf ist als Metropole Nordrhein-Westfalens eine lebendige City zwischen Mode und Messe. Die Königsallee und die Rheinuferpromenade gelten als Flaniermeilen der Stadt. Erfurt ist eine interessante Kulturmetropole und als Landeshauptstadt Thüringens auch als Dienstleistungszentrum von Bedeutung. Der Dom beherrscht den von über 20 Kirchen geprägten Altstadtkern. Als internationales Finanzzentrum hat sich Frankfurt am Main einen Namen gemacht. Die Skyline der Stadt ist mit ihren zahlreichen Hochhäusern einmalig in Deutschland. Hannover wurde als Standort der CeBIT-Messe internatonal bekannt. Die Stadt an der Leine kennzeichnen weitläufige Grünflächen und ein vorwiegend modernes Stadtbild. Die Domstadt Köln besitzt eine mehr als 2.000jährige Geschichte. In der Altstadt befinden sich zahlreiche Kneipen und Cafés. Der Kölner Karneval ist ein Anziehungspunkt für Jung und alt. Leipzig ist die größte Stadt Sachsens und als Messestandort überregional bekannt. Der weitläufige Marktplatz und das imposante Völkerschlachtdenkmal zählen zu den größten Besuchermagneten. Touristen aus aller Welt besuchen in München jährlich das Oktoberfest. Die Stadt an der Isar gilt als heimliche Hauptstadt der Deutschen und wird auf Grund ihrer hohen Lebensqualität geschätzt. Nürnberg ist die zweitgrößte Stadt Bayerns und als Stadt der Meistersinger des Spielzeug und des Christkindlmarktes ein Begriff. Die Kaiserburg und das Germanische Nationalmuseum symbolisieren auf eindrucksvolle Weise deutsche Geschichte. Als Residenzstadt der preußischen Könige besitzt auch Potsdam eine große Vergangenheit und mit den Schlössern und Gärten von Sanssouci eine Stätte des UNESCO-Weltkulturerbes. Mit etwa 600.000 Einwohnern ist Stuttgart die größte Stadt in Baden-Württemberg. Die Lage zwischen Weinbergen und Obstgärten macht die Landeshauptstadt für Besucher ebenso anziehend wie der weite Schlossplatz oder die Königstraße.

Hansestädte mit Charme
Flensburg ist die nördlichste Hafenstadt Deutschlands und bietet einen sehenswerten Altstadtkern und vor den Toren mit Schloss Glücksburg ein bemerkenswertes Beispiel nordischer Renaissance. Von Greifswald sind es nur wenige Kilometer bis zur Ostseeküste. Der Dom, die Marienkirche und die Klosterruine Eldena bieten vielfältige Besichtigungsmöglichkeiten. Hamburg hat viele Attribute und gilt für viele als schönste deutsche Stadt. Der Hamburger Hafen ist der größte deutsche Seehafen. Die Michaeliskirche, der Fischmarkt, der Jungfernstieg und das Vergnügungsviertel St. Pauli dürfen bei keiner Stadtbesichtigung fehlen. Kiel ist die nördlichste Großstadt Deutschlands und als Austragungsort der Kieler Woche nicht nur Seglern ein Begriff. Friesischer Charme umfängt den Besucher in Husum. Der “grauen Stadt am Meer” hat Theodor Strom ein literarisches Denkmal gesetzt. Die Fischerei prägte seit jeher die Wirtschaft in Kappeln. Heute ist die frühere Garnisonsstadt an der Schlei besonders bei Freizeitkapitänen beliebt. Lübeck besitzt eine komplett von Wasser umgebenen Altstadt. Bekannt wurde “das Tor zum Norden” durch das Holstentor und die Marzipanherstellung. Die Kreisstadt Plön besitzt ein sehenswertes Schloss und ist Standort einer Marineunteroffiziersschule. Schwerin ist die Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns. Der Schweriner See und das Schweriner Schloss sind viel besuchte Attraktionen. In Rostock zieht besonders der Überseehafen Besucher in seinen Bann. Die Stadt besitzt sehenswerte Backsteinbauten und mit Strand und Mole in Warnemünde ein viel besuchtes Erholungsgebiet. Die historischen Altstädte von Stralsund und Wismar zählen zum Weltkulturerbe der UNESCO und bieten ein geschlossenes Bild aus hübsch restaurierten Giebelhäusern.

Geschichte und Kultur hautnah
Dem antiken Rom gleich wurde auch Bamberg auf sieben Hügeln erbaut. Die fränkische Stadt an der Regnitz bietet zahlreiche Bauten aus Gotik und Barock und ist nicht zuletzt auch als Heimat exzellenter Biere bekannt. In Freiburg schlägt das kulturelle Zentrum des Breisgaus. Deutschlands südlichste Stadt besitzt ein sehenswertes Münster und profitiert auch von der Nähe zum Kaiserstuhl. Kaiser Augustus gründete 16 v. Chr. Trier als die älteste Stadt Deutschlands. Die berühmte Porta Nigra und weitere Relikte aus der Römerzeit halten Geschichte lebendig. In Lüneburg blühte einst der Salzhandel. Die Altstadt wird von hübschen Backsteinbauten beherrscht und die Wege in die Lüneburger Heide sind kurz. Im Münsterland kommt niemand an der Bischofs- und Universitätsstadt Münster vorbei. Das Bild des “niederdeutschen Rom” wird bestimmt von Bürghäusern, Adelshöfen und vielfältigen Kirchenbauten. Im Pott bestimmten einst rauchende Schlote das Bild. Heute ist das Ruhrgebiet eine lebendige Kulturlandschaft und bietet mit Oberhausen, Bottrop, Recklinghausen oder Gelsenkirchen lohnende Ziele.